Sparkasse Oder-Spree eröffnet Ausstellung

    Am 26. August veranstaltet die Stadt Beeskow bereits zum 9. Mal die „Lange Nacht“. Insgesamt 68 Unternehmen beteiligen sich daran, was einen neuen Rekord darstellt. Der Mittelstandsverein, Gewerbetreibende ebenso wie auch die Sparkasse Oder-Spree sind bei diesem Ereignis vertreten. Die Sparkasse Oder-Spree eröffnet an diesem Abend eine kleine Ausstellung zum Thema „Pfarrer Ernst Senckel: Vater des deutschen Schulsparens“. Mit dieser Ausstellung soll an die Einrichtung einer der ersten Schulsparkasse(n) in Brandenburg vor 150 Jahren erinnert werden, am 1. November 1867, im heutigen Frankfurter Ortsteil Hohenwalde. Um die Ausstellung erlebbarer zu machen, hat sich der Direktor des Museums Viadrina Frankfurt (Oder), Dr. Martin Schieck, bereiterklärt, Besucher am „Langen Tag der Wirtschaft“ in Lehrerkleidung zu begrüßen und ihnen auf Wunsch einzelne historische Ausstellungsstücke zu erläutern. Wie der Direktor der Direktion Süd, Mathias Schenke, mitteilt, „verfolgen wir mit dieser Ausstellung, die bereits vom 9. März bis 6. August 2017 im Museum Viadrina in Frankfurt (Oder) gezeigt wurde, das Ziel, an das Wirken und Schaffen des deutschlandweit bekannten Pfarrers Ernst Senckel zu erinnern, der als Begründer des Schulsparens in Deutschland gilt“. Auch der Leiter der Beeskower Sparkassenhauptgeschäftsstelle, Stefan Kamenz, freut sich über die Ausstellung in seinen Räumen sehr. „Sie stellt einen historischen Bezug zu unserer heutigen Sparkasse her, den wir pflegen wollen“. Kamenz erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die Sparkasse Oder-Spree im Jahr 2022 ihr 200. Jubiläum begehen wird. Die Ausstellung selbst rückt den Menschen Senckel in den Vordergrund und bettet ihn in das allgemeine Zeitgeschehen ein. Es wird auch der Frage nachgegangen, wie Erwachsene damals versuchten, Kinder zum Sparen anzuhalten. Mit auf den Schulsparmarkenkarten abgedruckten Sprüchen wie „Ordnung, Fleiß und Sparsamkeit, damit kommt man immer weit“ oder „Spare, lerne, leiste was, so hast du, kannst du, giltst auch was“, wurde versucht, die Idee des Sparens zu vermitteln. Die Ausstellung zeigt mehrere Exponate aus Zeiten, in denen das Schulsparen aktiv betrieben wurde. Die Ausstellung kann am 26. August, ab 17 Uhr und weiter vom 28. August bis 11. September, innerhalb der Öffnungszeiten der Sparkasse, besichtigt werden. Nicht nur die Vertreter der Medien, sondern alle Bürgerinnen und Bürger sollen angeregt werden, die Ausstellung zu besuchen bzw. der Eröffnung im Rahmen der „Langen Nach der Wirtschaft“ beizuwohnen.

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X