Bürgerschaftliche Engagement für geflüchtete Menschen

    In diesem Jahr stehen dem Landkreis Oder-Spree aus Mitteln des Bündnisses für Brandenburg 30.000 Euro zur Verfügung, um kleinteilige Projekte zu unterstützen, die das bürgerschaftliche Engagement für geflüchtete Menschen stärken. „Ein gutes Miteinander und das gegenseitige Verständnis entwickeln sich dort am besten, wo Begegnungen zwischen Einheimischen und Geflüchteten in den Alltag Einzug halten. Ein gemeinsam realisiertes Vorhaben kann da ein guter Anker sein“, findet Katja Kaiser, Amtsleiterin des Amtes für Ausländerangelegenheiten und Integration der Kreisverwaltung Oder-Spree. Das hat sich im Vorjahr beispielsweise bei einem Theaterprojekt in Schöneiche oder dem Anlegen eines Kräuterhochbeets in Heinersdorf gezeigt. Insgesamt wurden 2017 aus Mitteln des Bündnisses für Brandenburg zwölf Projekte in Orten und Gemeinden des Landkreises unterstützt. Neue Anträge für 2018 sind ab sofort möglich.

    Die Mittel werden vorrangig für die Durchführung von ehrenamtlich getragenen Projekten vergeben. Diese sollen bewirken, dass in den kreisangehörigen Kommunen lebende Geflüchtete und Deutsche miteinander ins Gespräch kommen und sich besser kennenlernen. Beide Gruppen erhalten die Chance, die andere Kultur und die neuen Nachbarn als Menschen mit einer individuellen Geschichte zu erleben und Berührungsängste abzubauen. Realisiert werden sollen vielfältige Ideen von Privatpersonen, Willkommensinitiativen und Vereinen, die Begegnungen verschiedenster Art ermöglichen, beispielsweise in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur.

    Je Projekt ist eine Unterstützung in Höhe von in der Regel maximal 3.000 Euro möglich. Zu den förderfähigen Kosten zählen Honorare sowie Sachkosten (beispielsweise Fahrtkosten oder Materialkosten). Die Projekte dürfen erst nach Zusage der Förderung durch den Landkreis beginnen und müssen bis zum Ende des Jahres 2018 abgeschlossen werden.

    Interessenten können sich mit ihren Fragen an Jana Kupetz vom Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration wenden (Telefon: 03366/35-2304, E-Mai: jana.kupetz@l-os.de). Der Antrag auf die Mittel kann bis zum 30. Juni 2018 an folgende Adresse gerichtet werden:

    Landkreis Oder-Spree
    Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration
    Jana Kupetz
    Breitscheidstraße 7
    15848 Beeskow

    „Der Antrag kann formlos gestellt werden und sollte nicht mehr als vier Seiten umfassen“, erläutert Jana Kupetz. Über die Vergabe der Mittel entscheidet das Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration auf der Basis der im Antrag formulierten Angaben und der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Die Entscheidung wird dem Antragsteller zeitnah mitgeteilt. Die Mittel sind dann kurzfristig abrufbar. Sie müssen zu einem vereinbarten Stichtag mit Nachweisen beim Landkreis Oder-Spree abgerechnet werden.

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X