Zehn Jahre „Spielend Russisch lernen“:

    In Berlin trafen sich am Mittwoch 12 Teams aus zwei Bundesländern zum Sprachspielen. Die Regionalsieger reisen Anfang November zum großen Finale in den Europa-Park Rust. Mit 24 Schülern aus Berlin, Bad Belzig, Seelow, Velten und Finsterwalde startete am Mittwoch  die diesjährige Regionalrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ in der Mildred-Harnack-Schule in Berlin. Wer hier gewinnt, reist vom 3. bis 5. November auf Einladung von GAZPROM Germania zum großen Finale im Europa-Park in Rust, wo dann um eine mehrtägige Russlandreise gewürfelt wird. Und das bereits zum zehnten Mal – denn der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ feiert in diesem Jahr Jubiläum. Für das Deutsch-Russische Forum ist der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ eines der nachhaltigsten Projekte im bilateralen Austausch, betont Vorstandschef Matthias Platzeck. „Gerade in politisch schwierigen Zeiten ist es wichtig, das Vertrauen der jungen Generation in die deutsch-russischen Beziehungen zu stärken.“

    Seit 2008 nahmen mehr als 50.000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland, Österreich und der Schweiz am Sprachturnier teil. Im Jubiläumsjahr sind knapp 2.000 Teams aus 200 Schulen am Start. „Durch seine einzigartige Konzeption bietet der Wettbewerb jungen Menschen die Möglichkeit, einen spielerischen Zugang zum Russischen zu gewinnen, das gemeinhin als schwer zu erlernen gilt“, erklärt Platzeck. „So bauen wir Brücken zwischen den Nationen.“

    Bereits zum zehnten Mal fördert GAZPROM Germania den Bundescup “Spielend Russisch lernen” als Hauptsponsor. „Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei nicht nur eine Fremdsprache kennen, sie erfahren auch mehr über Russland, seine Menschen, seine Kultur und seine Geschichte“, sagt Zoia Smirnova, Leiterin Sponsoring der GAZPROM Germania GmbH „Mit unserem Engagement setzen wir uns für mehr gegenseitiges Verständnis und für den kulturellen Austausch ein.“

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X