Neues Konzept umgesetzt

    Das Oktoberfest auf dem Marktplatz ist wirklich gut gelungen – auch deshalb, weil das Wetter noch einmal so richtig in die Vollen gegangen ist. Aus dem Mittelaltermarkt ist nun das Oktoberfest hervorgegangen. Ob sich dadurch am Fest etwas geändert hat, können nur die sagen, die auch selbst da waren. Die Besonderheit an diesem Sonntag war allerdings, dass die Fürstenwalder aufgerufen waren, über das Bürgerbudget 2018 abzustimmen. Über 55 zugelassene Vorschläge galt es abzustimmen. Darüber hinaus fand zwischen Altem Rathaus und der Fürstengalerie neben dem Modekaufhaus Moses das 1. Oktoberfest des „Rathausbräu“ statt. Die Braufreunde hatten sozusagen das Fest im Fest mitorganisiert, denn zu einem solchen einem Oktoberfest gehört eben auch ein besonderes Bier. Oliver Wittkopf, der Braumeister der Rathaus-Brauerei, hatte für diesen besonderen Tag eigens ein Festtagsbier gebraut, ein helles Weizenbier. Die Gäste waren von diesem Bier begeistert, aber für fast noch mehr Begeisterung sorgte die Bierkönigin, die in diesem Jahr aus Fürstenwalde kommt. Außerdem wurde als weiterer Höhepunkt des Festes die neue Fahne der Braufreunde durch den Pfarrer der St. Marien Domgemeinde zu Fürstenwalde, Jörg Hemmerling, feierlich gesegnet. Die Freude über diese prunkvolle neue Fahne war natürlich riesengroß, aber auch eine weitere Premiere sorgte für Aufregung: Uwe Oppitz, Geschäftsführer des Vereins der Brandenburger Kleinbrauereien, wurde als erstes Ehrenmitglied in den Verein der Braufreunde aufgenommen. Der Verein pflegt eine gute Zusammenarbeit mit dem Heimattiergarten in Fürstenwalde. Der Erlös des letztes Festes kommt nun dem Heimattiergarten zu Gute, denn die Winterzeit steht bevor und es muss jede Menge Futter für die Tiere gekauft werden. Zu einem richtigen Oktoberfest zählt aber nicht nur zünftiges Treiben, sondern auch eine Menge mehr. Beide Center waren geöffnet und luden zum Shoppen ein und der Marktplatz zeigte sich zum Teil auch im handwerklichen Bereich ganz ordentlich – es gab viele interessante Stände.

    Die Mittel aus dem Fürstenwalder Bürgerbudget erhalten folgende Projekte:

    1. Platz: Brand- und Diebstahlmeldeanlage Oldtimerclub „Die Legende“ e.V.
    2. Platz: Ausbau des Radweges am Friesenstadion
    3. Platz: Kletterwand im Stadtpark
    4. Platz: Sitzbänke mit Lehne für die Parkbühne zur Fußball-WM
    5. Platz: Einmaliger Zuschuss für die Kulturfabrik und den Feuerwehrverein.

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X