Podiumsdiskussion im Gerhart-Hauptmann-Museum

    Die LINKEN-Abgeordneten Thomas Nord aus dem Bundestag und Volkmar Schöneburg aus dem Landtag kamen beide aufgrund einer engen Terminfolge mit dem Auto. Auch wenn sie nicht das Problem der Parkplatzsuche hatten, weil ihre Veranstaltung am 21. Juni, um 19 Uhr im Gerhart-Hauptmann-Museum stattfand, interessierten sie sich trotzdem beide für das Verkehrs- und Parkplatzproblem in Erkner. Anlass, darüber mit den 40 Gästen zu diskutieren, bot auch ein am letzten Dienstag in der Stadtverordnetenversammlung abgelehnter Antrag der Linksfraktion. Er beinhaltete die Prüfung, ob das Aufstellen einer offenen Parkdecketage in Leichtbauweise am Bahnhof möglich sei und zur Entschärfung der Parksituation für Pendler beitragen könnte. Das Parkdeck soll dann die kürzlich eingerichteten Parkverbotszonen im Bahnhofsumfeld sowie die bisher rechtswidrig parkenden PKW kompensieren. Der Direktkandidat für die Bundestagswahl, Thomas Nord, betonte, dass eine Parkdecketage zwar zur Entspannung der Parkplatzsuchenden beitragen würde, jedoch nicht das Kernproblem der Verkehrssituation insgesamt angehen würde. Zusätzlich wäre es sinnvoll, das gesamte Verkehrskonzept mit ÖPNV, Autobahn und RE 1 zu überdenken. Kleinere Busse mit einem erweiterten Fahrangebot in den Früh- und Abendstunden müssten geschaffen werden, um den ökologischen Umstieg auf den ÖPNV nicht erst in Erkner zu ermöglichen, so Nord. Bürgermeister Jochen Kirsch wird das unbearbeitete Problem, so Nord, seinem Nachfolger überlassen, der oder die voraussichtlich im Mai 2018 gewählt wird. Die LINKE Bürgermeisterkandidatin Silke Voges hob hervor, dass auch über ein erweitertes Angebot für das Abstellen von Fahrrädern nachgedacht werden sollte. Denn die Situation für Autofahrer ist ähnlich der Situation für Fahrradfahrer. Berufspendler, die jeden Tag mit dem Rad zum Bahnhof kommen, um dort mit dem RE 1 oder der S 3 Richtung Berlin zu fahren, wissen teilweise nicht mehr, wo sie ihr Fahrrad sicher abstellen können. Und natürlich drückte man sich auch nicht vor der BER-Problematik. Volkmar Schöneburg, der als zuständiger Landtagsabgeordnete für LOS an dem Abend Thomas Nord die Fragen stellte, äußerte auf Nachfrage – vielleicht nicht für alle befriedigend – dafür aber ehrlich, dass es als kleinerer Partner einer rot-roten Koalition nicht immer leicht sei, seine Interessen durchzusetzen. Zumal etwa beim BER die Entscheidungen vor Koalitionsantritt schon gefallen und die ersten Gelder geflossen waren. Seine Fraktion wird jedoch weiter für ein erweitertes Nachflugverbot, gegen einen Ausbau zum internationalen Drehkreuz sowie für den zustehenden Schallschutz für die Bürger kämpfen. Weitere für den Abend angekündigte Themen, wie bezahlbares Wohnen und das Gesundheitssystem im ländlichen Raum, konnten aufgrund der ausführlichen Vorstellung des Direktkandidaten und der lebendigen Diskussion zum drängendsten Erkneraner Problem, den verstopften Straßen und Parkflächen, nur am Rande erwähnt werden. Deshalb ist für den 6. September, um 19 Uhr im Gerhart-Hauptmann-Museum erneut eine ähnliche Veranstaltung der beiden Abgeordneten angesetzt. Hierzu sind Sie schon heute herzlich eingeladen.

    Teile diesen Beitrag
    error: Der Inhalt ist geschützt!
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X