Große Premiere für das Fitness-Team des Schwapp: Am Samstag fand die erste Fitness-Party unter dem Motto „ALLES WASSER SCHAFFT“ in der großen Tennishalle gleich neben der Schwimmhalle statt. Eigentlich war das fast etwas schade, denn das Wetter war genial – klarer blauer Himmel, viel Sonnenschein, angenehme Temperaturen, also alles da, um dieses Event auch im Freien zelebrieren zu können. Aber man kann eben nicht alles haben. Die Örtlichkeiten waren ein langgehegter Traum von Sven Greyer, dem Leiter des Fitness-Studios im Schwapp, denn das geschützte Areal passte perfekt für das Vorhaben – die Gäste konnten sich frei entfalten und waren trotzdem sicher vor neugierigen Blicken. In Anlehnung an ein Boot-Camp hatte Sven Greyer gemeinsam mit seinen Mitstreitern 4 Areas geschaffen, die jede für sich eine Herausforderung darstellte. Viele Enthusiasten und Sportler waren gekommen, um bei diesem sportlichen Event mit dabei zu sein. Den inneren „Schweinehund“ zu überwinden und Freude an sportlicher Fitness zu erlangen, hat viele Sportler bewogen, zu der Fitness-Party zu kommen. Und ganz ehrlich – die 4 Areas hatten es auch in sich. Durch die Unterstützung des DJs, der eine Anlage vom Feinsten aufgebaut hatte, mit Lichteffekten, Nebel und einem ausgesprochen guten Musikmix, passend zur Party, fielen die sportlichen Übungen dann doch recht leicht. Zu Beginn stand natürlich die Erwärmung im Vordergrund, mit Dehnungsübungen wie es üblich und notwendig ist, man will sich ja keine Zerrung oder Verletzung zuziehen. Jede einzelne Area beinhaltete einen Kurs: Crossing – Funktional-Training, Spinning – Fahrradfahren, Bauch-Beine-Po und als neues Thema hinzugekommen noch Fitness-Boxen, eine Kontaktsportart. Jeder Kurs dauerte 20 Minuten und danach ging es in den Außenparcours. Die Strecke führte rund um alle Areas, an den jeweiligen vier Eckpunkten wurden kleine Übungen installiert, zum Beispiel Unterarmstütz, Liegestütze, Kniebeugen und Hampelmann. Dem folgte eine fünfminütige Pause, bevor es zur nächsten Area ging. Die Sportler bekamen zum Regenerieren Energie-Shakes oder -Riegel. Den gesamten Parcours musste jeder Sportler vier Mal absolvieren, erst danach gab es eine etwas größere Verschnaufpause. Jedoch nicht lang genug, denn auch hier hatte man sich etwas ausgedacht: eine Challenge mit Gelichgewichtsübung, mit geschlossenen Augen auf einem Bein stehen, Unterarmstütz für die Ausdauerkraft und Liegestütze für die Kraftentfaltung.

    Hier gab es attraktive Preise zu gewinnen. Seine Grenzen an diesem Tag mal auszuloten, konnte jedem Teilnehmer helfen, für sich selbst das richtige Maß an Sportlichkeit zu finden. Der Spaßfaktor an diesem Tag, das konnte man den zahlreichen Sportlern ansehen, war enorm. Jeder war mit voller Begeisterung dabei und hat vielleicht hier und da auch wieder etwas dazu gelernt.

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X