Gina Lorenz holt Bronze im Damen-Doppel

    Unter sehr guten Hallenbedingungen fanden am Samstag die Landesmeisterschaften im Tischtennis der Damen und Herren in Dahlewitz (Teltow-Fläming) statt. Der gastgebende Verein Blau-Weiß Dahlewitz war somit zum zweiten Male nach 2015 ein rühriger und guter Gastgeber für die besten 24 Damen und 32 Herren des Landes Brandenburg. Den Landkreis Oder-Spree vertraten bei den Damen Gina Lorenz und bei den Herren Robert Bloßé und Gerald Stamm (alle BSG Pneumant Fürstenwalde). Erstmals werden in dieser Saison alle regionalen Meisterschaften mit den neu eingeführten Plastikbällen gespielt, die etwas andere Eigenschaften als die bis dato gespielten Zelluloidbälle besitzen. Die Fürstenwalder hatten sich im Training wochenlang mit den neuen Turnierbällen beschäftigt, um deren Verhalten und Eigenschaften in Vorbereitung der Landesmeisterschaften zu testen.

    Gespielt wurde das Turnier in den Einzel- und Doppeldisziplinen. In der Einzel-Vorrunde wurde im System Jeder-gegen-Jeden mit jeweils drei Gewinnsätzen gespielt. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe gelangten in die Endrunde, wo im KO-System und mit vier Gewinnsätzen weitergespielt wurde. Im Doppel gab es von vornherein nur das dreisätzige K.-o.-System.

    Bei den Damen schien Gina Lorenz eine machbare Aufgabe in ihrer Gruppe zu haben. Doch schon die erste Gegnerin, die erfahrene Sportfreundin Cornelia Wendt (ESV Lok Guben), machte der sichtlich nervösen Hangelsbergerin einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

    Nach einem 0:2-Satzrückstand kämpfte sich Gina wieder zurück und konnte zum 2:2 ausgleichen. Doch im fünften und entscheidenden Satz versagten ihr reihenweise die eigentlich gut vorhandenen technischen Fähigkeiten, und so blieb nach der 2:3-Auftaktniederlage die herbe Enttäuschung bei Gina zurück. Gegen die Gruppenfavoritin Carolin Gragoll (TTC Finow-GEWO Eberswalde) versuchte Gina noch einmal den Frust in positive Energie umzuwandeln, was leider nur zeitweise gelang, so dass mit der eingeplanten 1:3-Niederlage leider nur der dritte und letzte Gruppenplatz erreicht wurde.

    Im darauffolgenden Doppel-Wettbewerb war Gina mit der ehemaligen Landesmeisterin Jenny Kunze (TTV Einheit Potsdam) gesetzt, so dass sie in der ersten Runde ein Freilos hatten.

    Im darauffolgenden Viertelfinale kämpften Gina und Jenny gegen die stark agierenden Kristin Werner/Wencke Dietz (TSV Chemie Premnitz/ESV Prenzlau) vorbildlich und konnten mit ihrem 3:2-Sieg über die erreichte Bronzemedaille jubeln. Im anschließenden Halbfinale lag eine Überraschung in der Luft. Gegen die hochfavorisierte Paarung Carolin Mews/Claudia Petereit (TTC Finow-GEWO Eberswalde) führte die Fürstenwalder/Potsdamer-Paarung im fünften Satz bereits mit 10:6, nutzte aber vier Matchbälle nicht und verlor noch mit 10:12. Den nachdenklichen Gesichtern wich aber letzten Endes doch die Freude über die Bronzemedaille.

    Bei den Herren wusste der erstmals bei den Brandenburger Meisterschaften startende Robert Bloßé durchaus zu überzeugen, hatte aber am Ende wenig Glück mit seinen Spielen. In der ersten Runde traf er auf den in der Verbandsliga spielenden Benedict Völker (Hohen Neuendorfer SV), gegen den er vor Wochen noch bei den Landesbereichsmeisterschaften Ost knapp mit 0:3 unterlag. Dieses Mal drehte Robert den Spieß aber um und gewann umjubelt mit 12:10 im fünften Satz, nachdem er bereits mit 7:10 hinten lag. In Runde zwei traf er auf einen der Turnierfavoriten Jobst Lückel (MTV Wünsdorf), gegen den er beim 0:3 chancenlos war. Im dritten und entscheidenden Einzel trat Robert gegen Verbandsoberligaspieler André Fehlinger (TTC Finow-GEWO Eberswalde) an und unterlag nach großem Kampf mit 11:13 im vierten Satz. Mit nur einem Sieg und 4:8 Sätzen wurde Robert leider Gruppenletzter, zum dritten Platz in der Gruppe fehlte lediglich ein Satz.

    Bereits zum 24. Mal stand der älteste männliche Teilnehmer der Meisterschaften, Gerald Stamm, an den Tischen und gab sein Bestes, was dieses Mal aber nicht zum Erreichen der Endrunde reichte.

    Zwar gelang ihm zum Auftakt ein 3:0-Sieg gegen Marcel Kohlbrenner (Hohen Neuendorfer SV), danach verlor er aber erstmals gegen Tobias Marggraf (TTC Finow GEWO Eberswalde) mit 2:3 und gegen den Gruppenfavoriten Nico Losch (SV Blau-Weiß Wusterwitz) deutlich mit 0:3, was ihn zum Gruppendritten machte, aber eben nicht für die Endrunde ausgereicht hat.

    Im Herren-Doppel waren dann Bloßé/Stamm gegen die Vater-/Sohn-kombination Karsten Fischer/Henrik Fischer (TSV Stahnsdorf) in der ersten Runde beim 0:3 chancenlos.

    Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren, waren die alten auch die neuen Titelträger.

    Ann-Marie Dahms (ESV Prenzlau) gewann zum dritten Male hintereinander, während Alexander Grothe (SG Geltow) zum zweiten Male den Titel holte.

    Text: Gerald Stamm

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X