Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen war der DLRG Kreisverband Oder-Spree mit je 2 Startern im Einzel und bei den Staffeln qualifiziert. Die Wettkämpfe fanden am 21. und 22. Oktober im Würzburger Wolfgang-Adami-Bad statt. Als Ziel für die Sportler wurde von den mitreisenden Trainern Regina Bürger und Kerstin Rosenbaum-Kortshagen ausgegeben, ohne Strafpunkte durch die Wettkämpfe zu kommen und möglichst den Platz aus dem Zulassungsergebnis zu halten oder gar zu verbessern. Und das ist allen Startern gelungen. Am Freitag schafften Ann Christin Kortshagen (AK13/14) den 22. und Michelle Graap (AK17/18) den 20. Platz. Die Staffeln waren am Sonnabend dran. Die AK12m in der Besetzung Jeremiah Baschin, Robin Mohrmann, Niklas Fröhlich, Paula Kaiser und Luise Eichhorn erreichten einen super 13. Platz und überholten dabei auch noch die Luckenwalder Staffel, denen sie bei der LM noch den Titel überlassen mussten. Und die Staffel der AK17/18w in der Besetzung Lara Grünberger, Finja Carstensen, Kim Becker und Michelle Graap schaffte es sogar bis auf den 10. Platz. Und das, obwohl sie als 17-Jährige (nur Lara ist schon 18) im nächsten Jahr in dieser Altersklasse noch einmal antreten können. Der in diesem Jahr für die DLRG des Halle-Saale-Kreises startende Max Kubler erkämpfte sich im Einzel einen sehr guten 5. Platz und wurde mit der Staffel Deutscher Meister der Altersklasse 17/18m. Dabei konnte die Staffel in der Disziplin Rettungsstaffel einen neuen Junioren-Europarekord erschwimmen.

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X