Einen perfekten Fußballnachmittag erlebten am vergangenen Sonntag die Anhänger des FSV Union im Friesenstadion. Bei herrlichem Wetter (Sonnenschein und 30 Grad Celsius), satt grün strahlendem Rasenplatz und einer tollen Kulisse von über 1.000 Zuschauern stand das Spitzenspiel der Oberliga Nord des NOFV auf dem Programm. Es war nicht nur ein normales Oberliga-Punktspiel, sondern das Spitzenspiel um den Aufstieg in die Regionalliga. Im Aufstiegskampf hatten sich die Fürstenwalder gegenüber den Zehlendorfern bereits einen kleinen Vorsprung (4 Punkte) herausgespielt und konnten mit einem Sieg vorzeitig den Aufstieg perfekt machen. Die besondere Spannung und Brisanz für dieses Spitzentreffen waren also gegeben und die äußeren Bedingungen gleichfalls. Dementsprechend couragiert begannen beide Mannschaften auch das Spiel, welches unter der Leitung des Schiedsrichters Lars Albert aus Muldenhammer stand. Die Unioner übernahmen sofort die Initiative und Darryl Geurts tauchte in der 4. Min. das erste Mal frei vorm Torwart gefährlich auf, aber ein Pfiff verhinderte den schnellen Führungstreffer für die Unioner. Dem angriffsorientierten Drängen der Fürstenwalder stellten sich die Zehlendorfer von Beginn an energisch entgegen und sie versuchten selbst durch schnelle Konterzüge zum Erfolg zukommen, wie in der 12. Min., wo aber Unions Keeper Filatow auf der Hut war und den Ball sicher hielt. In der 21. Min. dann die Riesenchance für die Unioner zum Führungstreffer: Über die Kombination Philip Köhler, Paul Milde und Will Siakam kommt der Ball zu Rifat Gelici, der gefährlich in den Strafraum eindringt, aber sein Schuss war dann doch zu schwach. Nach verbissenem Kampf beider Mannschaften, mit leichten spielerischen Vorteilen der Unioner, dann doch in der 35. Min. der erste Torerfolg und großer Jubel bei den Fürstenwalder Fans auf den Rängen. Auf Vorlage von Rifat Gelici war es dann Will Siakam, der den Ball sicher im Netz unterbrachte – 1:0 für den FSV. Die Antwort der Zehlendorfer ließ nicht lange auf sich warten, denn in der 39. Min. bereits fiel der 1:1-Ausgleichstreffer durch Efräim Gakpeto. In der letzten Spielminute der ersten Halbzeit war dann Rifat Gelici zur rechten Zeit am richtigen Platz und drückte vorm Torwart stehend am Verteidiger vorbei den Ball über die Torlinie zum 2:1-Führungstreffer für den FSV. Druckvoll, mit mannschaftlicher Geschlossenheit und hoher kämpferischer Einsatzbereitschaft aller Spieler begannen die Unioner die zweite Spielhälfte. Nach Eckball von Paul Milde in der 47. Min. fast schon der nächste Treffer für die Unioner, aber Torwart Nico Hinz konnte den Ball gerade noch wegfausten und der Nachschuss ging dann übers Tor. Drei Minuten später zappelte der Ball dann aber doch im Netz der Zehlendorfer: Paul Milde brachte den Eckball von rechts präzise herein und Unions Kapitän Paul Karaszewski wuchtete das Leder mit dem Kopf ins Tor zum 3:1 für den FSV Union. Die Zehlendorfer waren doch leicht geschockt, ließen aber nicht locker und spielten auch weiterhin offensiv. Mit einem perfekten Schuss von links ins rechte, obere Toreck gelang Darius Niroumand in der 74. Min. dann der Anschlusstreffer für die Zehlendorfer zum 3:2-Spielstand. Die Spannung im Stadionrund, auf den Rängen und dem Platz blieb also erhalten. Unbeirrt setzten die Fürstenwalder ihren Siegeszug aber fort, und nur kurze Zeit nach dem Zehlendorfer Anschlusstreffer stellte Unions Kapitän Paul Karaszewski mit einem Sonntagsschuss von der rechten Seite ins lange obere Toreck die alte Zwei-Tore-Führung für die Unioner wieder her. Es stand somit nach 80 Spielminuten 4:2 für den FSV Union. In der letzten Spielminute setzte dann Darryl Geurts (bei seinem dritten Solo-Ritt allein vorm Torwart in diesem Spiel) noch einen drauf und erzielte den fünften Treffer für den FSV Union. Dann, pünktlich nach 90 Spielminuten, pfiff Schiedsrichter Albert die Partie ab und der große Jubel bei den Fürstenwalder Spielern auf dem Feld und den Anhängern auf den Rängen nahm seinen Feierlauf. Es war geschafft! Noch vor Beendigung ihrer fünften Oberligasaison, mit ihrem 147. Oberligaspiel, schafften die Fürstenwalder Unioner den erstmaligen Aufstieg in die Regionalliga und spielen in der nächsten Saison nun in der Staffel Nordost (vergleichbar mit der früheren DDR Oberliga) gegen Mannschaften wie Energie Cottbus, Carl Zeiss Jena, BFC Dynamo und Babelsberg 03. Dies wird für die junge Mannschaft des FSV Union Fürstenwalde, dann hoffentlich weiter unter der Leitung des wesentlichen Vaters des Erfolges, Aufstiegstrainer Matthias Mauksch, eine besondere Herausforderung werden. Aber auch für die Fußballanhänger der Region wird es interessante Spiele geben, zu denen sie dann sicherlich zahlreich zur Unterstützung des Heimteams ins Friesenstadion strömen werden. Die laufende Saison ist aber noch nicht beendet. Heute, am Freitag, den 27. Mai, um 18.30 Uhr gibt es ein Testspiel beim BFC Dynamo im Sportforum Hohenschönhausen für die Unioner und dann folgen ja noch zwei Oberligapunktspiele: am Sonntag, den 5. Juni in Neubrandenburg und dann am Sonntag, den 12. Juni zum Abschluss der Saison noch das Heimspiel gegen den CFC Hertha 06 aus Berlin, wo alle Fußballfans bei freiem Eintritt dieses Spiel verfolgen können.

    Der Siegestanz des FSV Union Fürstenwalde:

    Mannschaftsaufstellung:

    Trainer: Matthias Maucksch
    Co-Trainer: Robert Fischer
    Torwart-Trainer: Björn Oelze
    Betreuer: Hans Wichary
    Betreuer: Lutz Bartel

    1 Konstantin Filatow (TW)
    6 Christian Schulze
    7 Rifat Gelici
    9 Will Siakam
    11 Darryl Julian Geurts
    15 Christian Mlynarczyk
    17 Paul Karaszewski (C)
    18 Philip Köhler
    26 Ingo Wunderlich
    30 Stefan Süß
    31 Paul Milde
    21 Michael Petzold (ETW)
    2 Mohammed Bayat
    10 Toni Hager
    19 Marc Fingas
    25 Lev Magazanik
    27 Tom-Melvin Schmidt

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X