Unglückliche Niederlage

    Am 3. Spieltag der Landesliga Süd empfing die Reserve des FSV Union Fürstenwalde in der heimischen Bonava-Arena den Vorjahresdritten aus Hohenleipisch. Den besseren Start in das Spiel hatte die Gästemannschaft. In der 10. Min. fiel dann auch das 0:1 für den VfB. Nach Ballverlust des FSV Union landete der Ball rechts außen bei Steven Erken. Er ließ seinen Gegner mit einem Haken aussteigen und zog in die Mitte. Seinen Torschuss konnte Union Torwart Drömert zwar noch parieren, aber den nach vorn springenden Ball setzte Kapitän Paul Werner im Nachsetzen per Kopf zum 0:1 in die Maschen. Nach der Führung der Gäste fanden die Unioner aber besser ins Spiel. Die Zweikämpfe wurde gewonnen und Torchancen herausgespielt. Aber Schübler und Below scheiterten am starken VfB-Keeper. Kurz vor der Halbzeit dann die Schlüsselszene des Spiels. Enrico Below wurde im Strafraum gehalten und der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Im anschließenden Wortgefecht schnappte sich Philipp Noack den Ball, um den Strafstoß auszuführen. Zur Verwunderung aller Beteiligten zeigte ihm der Schiedsrichter die Rote Karte wegen Beleidung. So trat der gefoulte Spieler Below selber an und scheiterte an Gäste-Keeper Drangosch. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 2:0 für den VfB Hohenleipisch. Eine Flanke verwertete wiederum Werner per Kopf. Doch Fürstenwalde gab nicht auf und hielt trotz Unterzahl gut mit. In der 69. Min. dann der Anschlusstreffer für den FSV Union. Spielertrainer Christian Mlynarczyk traf nach Eckball mit wuchtigem Kopfstoß zum 1:2. Doch fast im Gegenzug die Vorentscheidung für den VfB. Eine gelungene Kombination verwerte Erik Pospischil zum 1:3. Gleichzeitig auch Entstand in der Partie. Spielertrainer Mlynarczyk: „Eine unglückliche Niederlage. Bitter, weil man eigentlich auf Augenhöhe mit dem Gegner war. Wir haben trotz Unterzahl richtig gut mitgehalten.“ 
Für sein Team geht es jetzt am 16. September zum Auswärtsspiel beim 1. FC Guben.

     

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X