Einfach geil!

    Mit gemischten Gefühlen strömten fast 600 Fürstenwalder und etwa 200 Dynamo- Fußballanhänger am vergangenen Sonntag in die Bonava-Arena. Auf dem Programm stand am ersten Rückrundenspieltag das Spiel FSV Union Fürstenwalde gegen den Berliner Fußballclub Dynamo. Die gemischten Gefühle bei den Fürstenwalder Anhängern resultierten vor allem aus der Tatsache, dass sich der Verein am Mittwoch vom Trainergespann Hollerieth/Reinhardt getrennt hatte, acht Spieler wegen Verletzung bzw. Krankheit nicht zur Verfügung standen und beim Hinspiel die Unioner eine derbe 0:5-Klatsche kassiert hatten. Die Dynamo-Anhänger hingegen hatten in den letzten Spielen ihre Mannschaft nicht mehr siegen sehen und hofften natürlich, durch einen klaren Sieg ihrer Mannschaft das Krisengerücht zu beenden. Als bereits gestandene Regionalligamannschaft und als Tabellen-Siebter, sowie klarer Sieger im Hinspiel, waren die Dynamos natürlich der deutliche Favorit in diesem Punktspiel gegen den Regionalligaaufsteiger und derzeitigen Tabellen-Fünfzehnten. Bei trübem Schmuddelwetter, leichtem Regen und Temperaturen kurz über dem Gefrierpunkt pfiff Schiedsrichter Toni Wirth aus Werdau (Sachsen) die Partie vor 785 zahlenden Zuschauern an. Die Dynamos begannen das Spiel gleich druckvoll und schienen den schnellen Erfolg zu suchen. Die Unioner standen aber sicher und ließen keine Tormöglichkeit in dieser Anfangsphase zu. Lediglich ein Eckball in der 4. Min. sprang für die Dynamos heraus, welcher sofort abgewehrt wurde. Fortan drehten die Unioner auf, griffen die Dynamos zeitig an, unterbanden ihren Spielaufbau und spielten selbst in schnellen Zügen ihre Angriffe aufs Berliner Tor. In der 7. Min. spielte Darryl Geurts von links den Ball genau in den Lauf von Tom-Melvin Schmidt, doch sein Schuss ging übers Tor. Eine Minute später flankte Unions Kapitän Paul Karaszewski passgenau in die Spitze, doch Geurts – aussichtsreich im Strafraum platziert – rutschte beim Schuss etwas weg. Dann in der 12. Min. der erste Aufschrei der Fürstenwalder Anhänger und großer Torjubel zugleich, denn nach prima Zuspiel von Paul Karaszewski versenkte Darryl Geurts mit strammem Schuss platziert den Ball unter die Latte ins Netz des Berliner Kastens zum 1:0 für den FSV. Die Dynamos kamen nicht dazu, sich von diesem Schock zu erholen, denn bereits zwei Minuten danach schlug es wieder in ihrem Tor ein. Die Zuschauer staunten nicht schlecht über diesen Unioner Erfolg. Union-Kapitän Paul Karaszewski war mit einem strammen Schuss aus gut 17 Metern in dem rechten Dreiangel der Schütze des 2:0-Treffers. Das Staunen der Zuschauer ging weiter, denn die Unioner bestimmten klar das weitere Spielgeschehen und hatten auch die nächste Torchance, nach Vorarbeit von Will Siakam und Martin Zurawski, durch Tom-Melvin Schmidt auf dem Fuß. Nach etwa einer halben Stunde Spielzeit hatten dann die Dynamos zwei Tormöglichkeiten, aber auch Unions Keeper Daniel Bittner war voll auf der Hut und vereitelte durch klasse Paraden den Berliner Torerfolg. Mit der hochverdienten 2:0-Führung der Unioner ging es in die Halbzeitpause. Wer nun dachte, dass sich die Dynamos, nach sicherlich einer deutlichen Pausenansage ihres Trainers in der Kabine, nun aufrappeln würden, um noch eine Wende herbeizuführen, der sah sich getäuscht. Mit vollem Einsatz aus allen Mannschaftsteilen heraus bestimmten die Unioner weiterhin das Spielgeschehen auf dem Platz. Gleich in der ersten Spielminute der zweiten Halbzeit hatte Will Siakam die Riesenchance zum gar 3:0 auf dem Fuß, aber sein Schuss landete zum Glück für die Dynamos,an der Latte. Eine Minute später schoss dann Darryl Geurts den Ball ganz knapp neben das Tor und in der 50. Min. konnte Tom-Melvin Schmidts Schuss gerade noch geblockt werden. In der 59. Min. verhinderte Dynamos Torwart Bernhard Hendl mit einer Faust gerade noch den Torerfolg von Darryl Geurts, doch drei Minuten später wurde er dann von Will Siakam erneut bezwungen. Nach klasse Zuspiel von Martin Zurawski setzte sich Will Siakam im Strafraum noch gegen drei Dynamos durch, ließ dann auch noch Torwart Hendl keine Chance und erzielte das umjubelte 3:0 für den FSV Union. In der 63. Min. ging Tom-Melvin Schmidts Schuss von rechts noch knapp neben das Tor, dann aber in der 65. Min. erzielte er mit straffem Schuss flach ins Tor das 4:0 für den FSV Union. Mit Freudengesängen bejubelten nun die Fürstenwalder Anhänger den erneuten Torerfolg ihrer Mannschaft. In der Schlussphase rafften sich dann die Dynamos noch mal auf und erzielten in der 84. Min. durch Lukas Bache noch den Anschlusstreffer. Dies tat den Freudengesängen der Fürstenwalder Anhänger (wie lange hat es das in der Arena nicht gegeben!) aber keinen Abbruch. Einen weiteren Torerfolg der Dynamos ließen die Unioner nicht mehr zu. Die Sensation war perfekt, als dann Schiedsrichter Toni Wirth nach 90 Spielminuten die Partie beendete. Die Mannschaft des FSV Union Fürstenwalde hatte mit 4:1 hochverdient gegen die Mannschaft des BFC Dynamo gewonnen, was auch ihr Trainer in der Pressekonferenz neidlos anerkannte. Ein glanzvoller Jahresabschluss der Unioner in der heimischen Bonava-Arena, wozu der Verein FSV Union auch seine über 100 Sponsoren eingeladen hatte, und zugleich ein glanzvoller Start in die Rückrunde der Regionalliga Nordost. Für beide Teams beginnt nun die kurze Winterpause, denn bereits ab dem 5. Januar geht die Trainingsperiode wieder los für den Punktspielstart. Für Unions Sportlichen Leiter Peter Heinrich, welcher bei diesem Unioner Sensationsspiel als Interimscoach fungierte und die Mannschaft sogleich optimal auf das Spiel vorbereitet und eingestellt hatte, beginnt aber nun die Suche nach einem neuen Trainer, welcher dann zum Trainingsauftakt bereitstehen soll.

    Aufstellung Union:

    Trainer: Peter Heinrich
    Betreuer: Hans Wichary, Lutz Bartel

    Bittner – Sobeck, Siakam (85. Saberdest), Geurts, Zurawski, Wuthe, Karaszewski, Zwerschke, Gröschke, Schmidt (83. Weinreich), Dervishaj

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X