Ausgerechnet gegen den Erzrivalen aus Grünheide gelang den Pneumant-Handballern der erste Sieg nach dem Aufstieg in die Landesliga. Nach dem Anpfiff aber gleich der erste Ballverlust, der mit der Führung für Grünheide bestraft wurde. Aber Fürstenwalde kam, setzte sich auf 4:1 ab und ließ den Ball endlich mal laufen. Wie in den Spielen zuvor vergaß man, Tore zu werfen. So kam Grünheide wieder ran und glich zum 5:5 aus. Das Spiel plätscherte so dahin, Pneumant 3 Tore vor, Grünheide legte nach. Mit dem Pausenpfiff aber dann das Tor zum 14:10, ein Lichtblick für Fürstenwalde, die erste Pausenführung der Saison. In der zweiten Halbzeit erhöhte Pneumant nach Ballverlust der Grünheider auf 15:10. Ganz stark wieder Torwart Falko Bleck, der die Grünheider reihenweise zur Verzweiflung brachte. Allein fünf verworfene Siebenmeter zeugen von der herausragenden Torwartleistung. Seine Gegenüber auf Grünheider Seite bekamen da wesentlich weniger Hände hinter den Ball. Nach achtzehn Minuten hatten sich die Gastgeber mit 20:13 deutlich abgesetzt, verpassten es aber, mit ruhigem, konzentriertem Spiel den Sack zuzumachen. Gerade den sogenannten alten Hasen passierte jetzt das eine oder andere unnötige Fehlabspiel. Und plötzlich war der Gast dran, 20:17 und noch zwölf Minuten zu spielen. Aber Pneumant fing sich und brachte die Partie überlegen mit 26:20 zu Ende. Spieler Pneumant: Bleck/Strüwe (2 Tore), Krüger (3), Gerlach, Nienas (2), Schotte, Rippin (2), Hunger (2), Kluß, Wosseng (2), Hoffmann (11), Chr. Heinrich (1), Schleusener.

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X