FSV Wacker schlägt den FSV Union

    Vor 784 Zuschauern pfiff Schiedsrichter Johannes Schipke die Regionalligapartie zwischen den FSV Wacker Nordhausen und dem FSV Union Fürstenwalde im Albert-Kuntz-Sportpark Nordhausen an. Aus der Vorsaison (3:3 Daheim und 0:3 in der Bonava-Arena) waren die Nordhausener gewarnt, aber trotzdem gingen sie als klarer Favorit in dieses Spiel. Ihre Ambitionen sind auf Aufstieg gerichtet und dementsprechend haben sie einen hochklassigen Kader zusammengestellt und die notwendigen finanziellen Mittel organisiert. Mit ihren finanziellen Mitteln rangieren die Unioner hingegen am Ende des Regionalliga-Rankings. Nichtdestotrotz wollten sie natürlich nicht kampflos den Wackeranern das Feld überlassen. Abtastend begannen beide Teams die Partie, aber bereits in der Anfangsphase zeigte sich die Dominanz der Nordhausener. Zur Hilfe kamen ihnen in der Folgezeit dann viele Abspielfehler und die Schwäche bei Standards der Unioner. Anders die Wackeraner mit diesmal hoher Effektivität bei der Verwertung ihrer Chancen: In der 26. Minute gelang dem stark aufspielenden Peßolat durch einen Lupfer der 1:0-Führungstreffer. Sechs Minuten danach, nach einer zu kurz abgewerteten Ecke erzielte dann Toblas Becker das 2:0 für den FSV Wacker. Erst jetzt kamen auch die Unioner zu eigenen Tormöglichkeiten durch schnellem Konter, aber schlechten Abschluss von Will Siakam. Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte Unions Trainer um und brachte für Stürmer Stagge (diesmal für den gesperrten Kemal Atici aufgeboten) Neuzugang Marco Rademacher ins Spiel. Per direktem Freistoß aus gut 25 Metern erzielte Martin Zurawski in der 48. Minute den Anschlusstreffer zum 2:1. Eine Wende im Spiel brachte dies aber nicht, im Gegenteil die Wackeraner erhöhten noch die Intensität. Folgerichtig erzielten sie auch die nächsten Treffer. In der 51. Minute erzielte Niels Pichinot den Treffer zum 3:1 und mit dem schönsten Treffer des Tages, einem Volleyschuss, markierte Lukas Scholl (Sohn vom Ex-Bayernstar Mehmed Scholl) den vierten Treffer für den FSV Wacker. Eine höhere Trefferausbeute der Nordhausener verhinderte vor allem Unions Keeper Oliver Birnbaum. Mit seinen Glanzparaden war er mit der beste Unioner auf dem Platz. Unions Trainer Matthias Maucksch war natürlich nicht erfreut über den klaren verdienten Sieg der Wackeraner, sprach aber zugleich davon, viel Lehrmaterial von diesem Spiel für die weitere Arbeit mit der sehr jungen Unioner Mannschaft erhalten zu haben. Am Sonntag folgt nun das Heimspiel in der Bonava-Arena gegen den FC Viktoria Berlin, der Anstoß ist um 13.30 Uhr.

    Spieltermine des FSV Union – der NOFV hat die restlichen Spieltermine der Hinrunde der Regionalliga Nordost der Saison 2017/18 terminiert.

    Für das Team des FSV Union Fürstenwalde sieht der Spielplan wie folgt aus:

    Sa 30.09.17, um 13.30 Uhr beim VSG Altglienicke
    Die 3.10.17, um 13.30 Uhr gegen FC Neugersdorf
    Sa 7.10.17, 14.00 Uhr Pokal beim SV Altlüdersdorf
    So 15.10.17, um 13.30 Uhr bei der TSG Neustrelitz
    So 22.10.17, um 13.30 Uhr gegen FC Energie Cottbus
    So 29.10.17, um 13.30 Uhr beim FSV Budissa Bautzen
    So 5.11.17, um 13.30 Uhr gegen VFB Auerbach

    Dann folgt der Pokaltermin am
    Fr. 17.11.17, um 19.00 Uhr beim ZFC Meuselwitz

    So 26.11.17, um 13.30 Uhr gegen VFB Halberstadt
    Sa 2.12.17, um 13.30 Uhr beim BFC Dynamo

    Zum Jahresabschluss sind dann im Dezember bereits die ersten beiden Spieltage noch vorgesehen

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X