Verdienter 8:4-Sieg der „ERSTEN“ gegen die „ZWEITE“

    Nach rund drei Stunden Spielzeit stand der völlig verdiente 8:4-Sieg im Lokalderby der ersten Mannschaft gegen die zweite Mannschaft der BSG Pneumant in der Landesliga Brandeburg Ost fest. Statt dass der 8:6-Sieg im Auftakt gegen Motor Hennigsdorf motivierte, lähmte er aus unerfindlichen Gründen die Schlagkraft der zweiten Mannschaft, so dass es leider nicht zum „großen“ Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften kam.

    Nach den Doppeln stand es 1:1. Bloßé/Heinze schafften es nicht, eine 2:1-Führung gegen Scheweleit/Schachner in einen Sieg umzumünzen und verloren 2:3. Stamm/Lorenz glichen umkämpft, aber verdient gegen Hillmann/Heider mit 3:0 zum 1:1 aus. Die Nr. 1 des Gastgebers, Mike Scheweleit, hatte dann gegen die Nr. 2 der „Zweiten“, Gina Lorenz, keine wirkliche Gegenwehr erfahren und gewann souverän mit 3:0. Gerald Stamm, der immer extrem schwerfällig ins Geschehen eingreift, hatte gegen den stark am Tisch agierenden Ernst Hillmann so seine Probleme, wusste aber mit guten Aufschlägen zu überzeugen und gewann mit 3:1 und glich zum 2:2 aus. Jürgen Heinze hatte nur im dritten Satz gegen Mike Schachner beim 10:7 wirklich eine Chance, verlor aber dennoch mit 0:3. Extrem spannend verlief das Spiel von Robert Bloßé gegen Tino Heider. Während Heider aktiv am Tisch agierte, ließ sich Bloßé immer öfter in die Halbdistanz abdrängen, wo er dann letzten Endes beim knappen 0:3 (-13, -10, -9) aber ohne wirkliche Chance war. Damit erhöhte Heider auf 4:2 für die „Gastgeber“. Nun kam es auf das Aufeinandertreffen der an Nr.1 geführten Spieler. Nachdem Scheweleit ein „Sabbatjahr“ eingelegt hatte und Trainingsrückstand aufwies, konnte Stamm dem arrivierten Spieler einen 3:1-Sieg abringen und verkürzte auf 3:4 aus Sicht der „Zweiten“. In einem Herzschlagfinale unterlag die „Mannschaftskapitänin“ Lorenz mit 13:15 dem Routinier Hillman im fünften Satz. Man spürte nach dem 5:3, dass das Spiel auf Messers Schneide stand.

    Obwohl Bloßé gegen Schachner den ersten Satz mit 11:7 gewann, wurde er in den folgenden Sätzen mehr und mehr „Opfer“ seiner Nerven und unterlag völlig unnötig gegen den „Abwehrkünstler“ Schachner mit 1:3. Der an diesem Tag gutklassig spielende Heider gewann gegen einen tapfer kämpfenden Heinze mit 3:0 (8;9;8) und erhöhte auf 7:3. Stamm schaffte dann gegen Schachner bei seinem 3:0-Erfolg nur noch eine Ergebniskosmetik und verkürzte auf 4:7, ehe Scheweleit gegen Bloßé mit einem glatten 3-Sieg (6;6;6) den Endstand von 8:4 für die erste Mannschaft der BSG Pneumant besiegelte.

    Text: Gerald Stamm

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X