Relativ erfolgreich kehrten die vier Starter aus Fürstenwalde von den Norddeutschen Meisterschaften der SeniorInnen im Tischtennis aus Berlin zurück. Nachdem die Starterin Rosemarie Strohmeyer (Geschwister-Scholl-Gymnasium) und die Starter Dr. Rolf Möslein, Günter Rehwinkel und Gerald Stamm (alle BSG Pneumant) in ihren jeweiligen Gruppenspielen im Einzel nicht zufrieden sein konnten, denn alle vier kamen nicht über die Gruppenphase hinaus, hatten sie sich für die Doppel- und Mixedkonkurrenzen einiges vorgenommen. Günter Rehwinkel hatte mit seinem Partner Manfred Mangels (Bremen) in der Altersklasse Ü65-69 an diesem Tag nicht das Glück auf seiner Seite und schied bereits im Achtelfinale aus. Gerald Stamm (Altersklasse Ü50-59) hatte zwei Mal Bronze vor Augen, musste sich aber zwei Mal knapp geschlagen geben. Während er im Viertelfinale mit seinem Partner Belá Balint (Schwedt) nur äußerst knapp an der späteren Silberpaarung Fischer/Bülow (Berlin) mit 2:3 scheiterte, war das Scheitern im Mixed schon fast dramatisch zu nennen. Mit seiner Partnerin Kerstin Janke (Stahnsdorf) schlug er im Achtelfinale die hochfavorisierte Paarung Krüger/Dornemann (Stahnsdorf/Finow) nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2. Im Viertelfinale trafen beide dann auf die Hamburger Paarung Christlieb/Braun. Uwe Christlieb, die Nr.2 seiner Altersklasse in Deutschland und Europameister im Doppel mit seinem Partner Lutz Mocker, war der große Favorit. Das Spiel wogte hin und her und ging über eine Stunde. Die Sensation lag in der Luft, denn Stamm/Janke führten im Entscheidungssatz bereits mit 10:6. Ein Punkt trennte das Paar von Bronze, doch er wollte einfach nicht gelingen. Mit 13:15 mussten sich die tapferen Brandenburger den Hamburger geschlagen geben. In der Altersklasse Ü75-79 hatte Dr. Rolf Möslein hervorragende Partner an seiner Seite. Im Mixed errang er erfreulicherweise mit seiner Partnerin Brunhild Tilkowski (Berlin) die Bronzemedaille, während er mit seinem Doppel-Partner Dieter Pätzel (Schleswig-Holstein) gar bis ins Finale vordrang und den amtierenden Weltmeistern Wienprecht/Lemke (Berlin/Finow) als einzige Paarung einen Satz abtrotzte und mit 1:3 die Silbermedaille errang. Bei den Damen war wieder mal auf Rosemarie Strohmeyer Verlass. Während sie im Mixed mit ihrem Partner Klaus Volbert (Brandenburg) im Viertelfinale scheiterte, gelang ihr im Damen-Doppel mit ihrer Partnerin Roswitha Wiencke (Mecklenburg-Vorpommern) der ganz große Wurf. Im Halbfinale schlugen sie überraschend die Ex-Weltmeisterinnen, die Geschwister Baron/Engel (Berlin) mit 3:2, um anschließend im Finale gegen Napierala/Gerhard (Hamburg) deutlich mit 3:0 zu gewinnen. Der Lohn der Mühe war der Norddeutsche Meistertitel. Herzlichen Glückwunsch allen Platzierten und Beteiligten zu diesem guten Abschneiden!

    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X