Ehrenamtliche Mitglieder bestehen ihre Prüfungen

Mit einer Idee hat vor 10 Jahren alles begonnen – heute ist es ein fester Termin im THW Kalender: Zum 10. Mal fand in der vergangenen Woche im Störitzland nahe Grünheide das Grundausbildungscamp statt. Dieses Camp ist einmalig und wird für seine Mitglieder im Verband, aber auch deutschlandweit sehr gern genutzt. In einem einwöchigen Intensivkurs bekommen die Kursteilnehmer alles beigebracht, was ein Helfer des THW können und wissen muss: Von Knotenkunde über Arbeiten mit schwerem Gerät bis hin zur Bereitstellung von Energieträgern war alles gefordert. Das müssen die Helfer nicht nur in der Praxis können, sondern auch in der Theorie. Hierzu gibt es dann am Ende der Ausbildung noch eine theoretische Prüfung mit 40 Fragen. Einen Tag später, am Samstag, kamen zusätzlich noch weitere Prüfer des THW mit dazu, als die praktische Prüfung abgenommen wurde. Man sei besonders stolz darauf, dass diese ehrenamtliche Tätigkeit nicht mehr nur eine reine Männerdomäne ist, sondern auch für Frauen weiter an Attraktivität gewinnt. Im diesjährigen Ausbildungscamp konnte man 12 Frauen begrüßen, die sich den Herausforderungen stellten. Sie standen der Männerwelt in nichts nach und beteiligten sich mit viel Ehrgeiz an den Aufgaben. Die Gunst der Stunde nahm ebenfalls der neue THW-Landesbeauftragte des Landesverbandes Berlin, Brandenburg und Sachsenanhalt, Sebastian Gold, wahr. Er kam bei den ehrenamtlichen Helfern richtig gut an, was wohl auch darauf zurückzuführen war, dass er sehr wohl diese Ausbildung kennt und seine Laufbahn vor 27 Jahren an dieser Stelle – allerdings in seiner Heimat Bayern, angetreten hatte. Seine offene und sympathische Art trug dazu ebenfalls dazu bei, sich besser kennenzulernen. Seit Mitte Januar hat er dieses Amt inne und ist bestrebt, alle Verbände, soweit es möglich ist, zu besuchen. Für ihn ist es ganz wichtig, eine gute Vernetzung zu haben, aber auch zu erfahren, wo der Schuh drückt. Die drei Verbände sind sehr unterschiedlich, was zum Teil auch mit ihrer geographischen Lage zu tun hat.

Überall gibt es einen anderen Anspruch und andere Sichtweisen, die durchaus respektiert werden. Das Hauptziel aber, was alle im THW verbindet, ist die Gewinnung weiterer Mitglieder. Das ist allerdings nicht ganz so einfach, weil viele Organisationen mangels Nachwuchs auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Mitgliedern sind.

Das Ausbildungscamp hat so gute Arbeit geleistet, dass alle neuen ehrenamtlichen Mitglieder mit Bravur bestanden haben.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X