Nachfrage steigt stetig

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2019/2020 werden vier weitere Oberstufenzentren im Land Brandenburg eine tätigkeitsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher anbieten. Damit können die Bildungseinrichtungen der steigenden Nachfrage nach einer tätigkeitsbegleitenden Qualifizierung gerecht werden.

Die Auszubildenden absolvieren neben ihrer praktischen Tätigkeit in den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe die schulische Qualifizierung in den Oberstufenzentren (OSZ). Die Ausbildung ist kostenfrei und schließt nach drei Jahren mit der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Erzieherin“ bzw. „Staatlich anerkannter Erzieher“ ab. Im Schuljahr 2018/2019 haben rund 3.200 Schülerinnen und Schüler diese Ausbildung an einer Fachschule für Sozialpädagogik absolviert, 1800 davon in Teilzeitform. 75 Prozent der Absolventen fanden nach der Ausbildung eine Anstellung im Bereich der Kindertagesbetreuung, weitere in den Bereichen Hilfen zur Erziehung, Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. Seit den 2000er Jahren steigt das Interesse an der Erzieherausbildung, insbesondere in Teilzeit, kontinuierlich an.

Zusätzlich zu den bisherigen Schulen wird die Ausbildung in Teilzeitform ab Schuljahr 2019/20 angeboten im: OSZ Werder, OSZ des Landkreises Dahme-Spreewald, OSZ J. Just Potsdam, OSZ Barnim II

error: Der Inhalt ist geschützt!
X