Evangelisches Jugend- & Fürsorgewerk feiert Jubiläum

Es ist Nacht. Ein paar Jugendliche sprayen in einem Hinterhof an die Hauswand, aus einer Boombox ertönt Rapmusik. Plötzlich taucht der Hausbesitzer auf und packt einen der Jugendlichen am Arm. Kurz darauf sieht er Sterne…
Die hier skizzierte Szene ist der Auftakt eines kurzen Animationsfilms der EJF-Integrationshilfe anlässlich des 40. Jahrestages ihres Bestehens und zum 30. Jahrestag des Täter-Opfer-Ausgleichs beim Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit der Berliner Agentur „Wolkenlenker“ produziert. „Der Film soll in der Kombination von Erzähltext, Bildern und musikalischer Untermalung in aller Kürze transportieren, worum es im anlässlich des 40. Jahrestages ihres Bestehens und zum 30. Jahrestag des Täter-Opfer-Ausgleichs geht: Verantwortungsübernahme, Wiedergutmachung und Dialog zwischen Geschädigten und Beschuldigten“, erläutert Dr. Oliver Jacob, Fachleiter der Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk -Integrationshilfe. „Angesprochen werden soll vor allem die jugendliche Klientel in der Altersspanne zwischen 14 und 21 Jahren.“

Zum Film
http://bit.ly/TOAbeimEJF

Die Integrationshilfe des Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk ist eine Einrichtung der Jugendhilfe, die seit 1981 ambulante Maßnahmen nach dem Jugendgerichtsgesetz für jugendliche und heranwachsende Straftäter durchführt und mit ihrem differenzierten Angebot erzieherischer Reaktionen dazu beiträgt, das Prinzip „Erziehen statt Strafen“ zu realisieren. Der Täter-Opfer-Ausgleich bietet für Geschädigten und Beschuldigten eine Gelegenheit, außergerichtlich unter Beteiligung eines allparteilichen Dritten eine befriedende Regelung von Konflikten herbeizuführen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X