Hochschule verzichtet auf Kurzstreckenflüge bei Dienstreisen

Um den CO2-Ausstoß auf Dienstreisen zu reduzieren, ist es laut offiziellem Präsidiumsbeschluss ab sofort für alle Angehörige der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) verpflichtend, Strecken unter 1.000 Kilometer mit Bus oder Bahn anstelle des Flugzeugs zurückzulegen.

Entgegen der aktuellen und sehr unterschiedlich geführten Diskussionen zum Thema Kurzstreckenflüge, macht es für die HNEE in der Emissions-Gesamtbilanz durchaus einen Unterschied, ob Strecken unter 1.000 Kilometer mit dem Flugzeug oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Gemessen an den Gesamt-CO2-Emmissionen machten im Jahr 2018 Kurzstreckenflugreisen einen Anteil von 10 Prozent aus.

Was vorher auf einer freiwilligen Selbstverpflichtung beruhte, wird jetzt bindend: Die HNEE verzichtet mit sofortiger Wirkung auf Kurzstreckenflüge bei Dienstreisen. Damit sind Flüge in Deutschland und Europa unter 1.000 Kilometer Flugstrecke gemeint. Wenn dennoch Flugreisen notwendig erscheinen, wie z.B. aus Gründen der Vereinbarkeit von familiären Verpflichtungen, muss dies verständlich gegenüber dem Vorgesetzten begründet und beantragt werden. „Dauert die Zugfahrt zum Zielort der Reise länger als zehn Stunden, können HNEE-Hochschulangehörige überlegen, ob sie in ein Flugzeug steigen“, so Kerstin Kräusche, Referentin für Nachhaltigkeit an der HNEE. Ob immer eine Dienstreise notwendig ist oder das Dienstgeschäft nicht auch telefonisch oder per Videokonferenz durchgeführt werden kann, heißt es im Vorfeld genauestens durch die Vorgesetzten zu prüfen und zu hinterfragen.

Der Präsident der HNEE, Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson, befürwortet die verpflichtende Regelung sehr: „Als Hochschule mit klarem Nachhaltigkeitsprofil haben wir nicht nur Vorbildfunktion, sondern verstehen uns als Wegbereiterin. Für uns heißt das in erster Linie nachhaltige Entwicklung konsequent zu leben. Das, was wir bereits in vielen Bereichen unseres Hochschulbetriebs umgesetzt haben, heißt es nun auch für das Dienstreisegeschäft anzugehen.“
Bereits seit 2014 werden an der HNEE alle Treibhausgasemissionen, so auch die der Dienst- und Flugreisen, durch ein in der Hochschule gewachsenes Projekt zum Schutz des Kakamega Regenwaldes in Kenia und in Kooperation mit dem Ivakale e.V. kompensiert. Seit dem 1. März 2018 ist dieses Projekt zertifiziertes Gold-Standard-Klimaschutzprojekt.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X