Auszeichnung für engagierte Studenten

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde hat in einer online durchgeführten Veranstaltung den diesjährigen Engagement-Preis und den Gunther-Wolff-Preis, gestiftet von der Eberswalder Hochschulgesellschaft e.V., vergeben. Seit 2006 zeichnet die Eberswalder Hochschulgesellschaft engagierte Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die sich sehr stark ehrenamtlich einbringen und damit die studentische Kultur wesentlich beleben, mit dem Engagement-Preis aus.

Johanna von Hackewitz konnte den Vorstand der EHG überzeugen und gewinnt den Engagementpreis 2020. Als Repräsentantin der Studierenden Brandenburgs, Netzwerkerin und Organisatorin ist die Liste ihres ehrenamtlichen Engagements lang und vielseitig:  Frau von Hackewitz setzt sich als Sprecherin in der Brandenburgischen Studierendenvertretung für Studierende in ganz Brandenburg ein. Darüber hinaus ist sie im Allgemeinen Studierendenausschuss der Hochschule, bei Fridays for Future, im Fachschaftsrat Nachhaltige Wirtschaft und als Koordinatorin der Kommission für Studentische Vernetzung und Kollektive Entscheidungsfindung aktiv. In einem Auszug der Nominierung heißt es: „Johanna von Hackewitz ist eine wunderbare junge Frau, die offen ihre Bedürfnisse kommuniziert und achtsam mit sich umgeht. Das ist stark und wichtig, um ehrenamtliches Engagement nachhaltig gestalten zu können. Eine tolle Frau, die den Engagement-Preis wirklich verdient hat.“

Die Onlineabstimmung zum Publikumspreis konnte Ruth Schmidt, Studentin im Bachelorstudiengang Landschaftsnutzung und Naturschutz, für sich entscheiden. Schon sehr früh hat sie sich für Menschen und für den Naturschutz stark gemacht. Frau Schmidt verrät uns: „Im Jugendalter habe ich mich viel mit Petitionen und Kampagnen auseinandergesetzt und seit neun Jahren bin ich als Aktivistin in Einsätzen in ganz Deutschland, aber auch an den Außengrenzen Europas, unterwegs.“ Regelmäßig reist Ruth Schmidt in die Grenzregionen am Balkan und unterstützt bei der Grundversorgung der geflüchteten Menschen vor Ort. Auch hier in Eberswalde setzt sich die Studentin für Flüchtlinge und Schutzsuchende ein und unterstützt sie aktiv dabei – sei es bei Behördengängen oder bei den Hausaufgaben – sich mit den hiesigen Gepflogenheiten zurecht zu finden. Dabei habe sie die Bürgerstiftung Barnim Uckermark kennenlernen dürfen und widmet sich seit nunmehr drei Jahren mit großer Leidenschaft dem Sprach- und Begegnungscafé. 

Des Weiteren zeichnet die EHG die beste Abschlussarbeit mit dem Gunther-Wolff-Preis aus. Dieser Preis wird zu Ehren des gleichnamigen Gründers nach dessen Tod verliehen. Diesjährige Preisträgerin ist Katharina Schwarz, Absolventin des Masterstudiengangs „Öko-Agrarmanagement“. In ihrer Abschlussarbeit mit dem Titel „Potentials of using milk performance data as indicator for Targeted Selective Treatment in Lacaune dairy sheep in Switzerland“ überzeugte sie die Jury durch das hohe wissenschaftliche Niveau ihrer Arbeit.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X