Vorträge & Diskussionen über gesellschaftliche Aspekte des Klimawandels

Das Wettermuseum Lindenberg (Tauche) veranstaltet ab sofort jede Woche Mittwoch, um 14:00 Uhr, eine Klimawandelführung und jeden ersten Mittwoch im Monat das sog. „Klimacafé“. „Wir haben während der Klimacafés in den letzten Monaten jede Menge interessante Diskussionen geführt“, beschreibt Jannis Buttlar, der Umweltbildungsreferent des Museums, die Gründe für die Umstellung. „Gleichzeitig haben wir aber die Erfahrung gemacht, dass viele Besucher von uns eher eine klassische Museumsführung erwarten.“ Beide Veranstaltungsformen sind in Zukunft klarer voneinander getrennt.

Parallel zu den ersten „Klimacafés“ ist viel passiert in den letzten Monaten. Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 vorgeschlagen, jeden Freitag streiken tausende Schüler/innen für Klimaschutz. Gleichzeitig lädt die AfD im Bundestag bekannte „Klimaskeptiker“ als „Experten“ ein, die zentrale naturwissenschaftliche Erkenntnisse leugnen. Das Wettermuseum will in dieser Debatte Raum für Diskussionen bieten, aber auch als Grundlage Fakten über den Klimawandel vermitteln.

Das erste Klimacafé im neuen Rahmen ist eine Filmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion über „Klimaskepsis“ am 3. April, um 16:00 Uhr, im Observatorium Lindenberg. Weitere Themen, wie Klimaaktivismus oder Klimapolitik, sind in Planung. Während der regelmäßigen Klimaführung werden den Besuchern in lockerer Runde die Grundlagen des Klimawandels anhand der interaktiven Exponate des Museums vermittelt. Darüber hinaus hat ab April das Wettermuseum wieder jeden Sonntag (außer an Feiertagen) geöffnet!

error: Der Inhalt ist geschützt!
X