Kinder & Jugend Kampagne „bunt statt blau“

Unter dem Motto „Kunst gegen Komasaufen“ starten Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und die DAK-Gesundheit die Kampagne „bunt statt blau“ 2021 zur Alkoholprävention in Brandenburg. Der erfolgreiche Plakatwettbewerb für Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren findet zum zwölften Mal statt. Bundesweit sind 11.000 Schulen zur Teilnahme eingeladen. Hintergrund ist, dass neueste Zahlen bundesweit bestätigen, dass fast 21.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, davon 529 in Brandenburg, untergliedert in 204 Mädchen und 325 Jungen, eingeliefert wurden. Experten fordern deshalb weiter eine verstärkte Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens.

„Die erneut gestiegenen Zahlen sind alarmierend – das Thema ist nach wie vor brisant. Jedes Kind und jeder Jugendliche mit Alkoholvergiftung ist einer zu viel“, erklärt Anke Grubitz, Leiterin der Landesvertretung der DAK-Gesundheit in Brandenburg. „Schüler sollen offen und ehrlich über das Thema Alkoholmissbrauch aufgeklärt werden. Bei „bunt statt blau“ werden junge Künstler selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken.“ Seit 2010 haben bundesweit mehr als 110.000 Teilnehmer Plakate zum Thema eingereicht. Zahlreiche Landesregierungen, Suchtexperten und Künstler unterstützen die mehrfach ausgezeichnete Aktion.

Schirmherrin ist die Gesundheitsministerin in Brandenburg Ursula Nonnemacher. Sie findet das der Wettbewerb, der mit Kreativität gegen das Rauschtrinken begegnet, im Rahmen der Aufklärungskampagne „bunt statt blau“ eine hervorragende Idee ist. Das Thema Suchtvermeidung liegt ihr sehr am Herzen. Sie freue sich deshalb besonders, dass sie diese bewährte Kampagne als Schirmherrin in Brandenburg unterstützen darf. Die voran gegangenen Plakatwettbewerbe haben in Brandenburg großen Zuspruch bei den Schülern, sich auf diesem Wege mit der Sucht künstlerisch auseinanderzusetzen

Einsendeschluss am 30. April

Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im September wählt eine aus den 16 Landessiegern die Bundessieger. Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen gibt es unter: www.dak.de/buntstattblau

error: Der Inhalt ist geschützt!
X