Präsident, Ministerin und Senat begrüßen Wahlausgang

Mit Spannung erwartete die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde das Votum zum neuen Präsidenten der Hochschule.
Matthias Barth heißt der neue Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Der 11-köpfige Hochschulsenat unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Uta Steinhardt hat den Nachfolger von Wilhelm-Günther Vahrson gewählt. Barth, dessen große Leidenschaft der Lehre und Forschung für Nachhaltigkeit in der Hochschulbildung gilt, setzte sich mit eindeutiger Mehrheit gegen einen weiteren Herausforderer durch. Der 46-Jährige ist als Präsident der Hochschule für sechs Jahre gewählt und wird Wilhelm-Günther Vahrson ablösen, der die Eberswalder Hochschule seit 1998 leitet und ab März 2021 seinen Ruhestand antreten wird. Auf das öffentlich ausgeschriebene Amt gab es 26 Bewerbungen.
Die Findungskommission hat insgesamt drei Bewerber für die Präsidentschaftswahl zugelassen. Die einzige Kandidatin hatte ihre Bewerbung wieder zurückgezogen, so dass zwei Präsidentschaftsanwärter ihre Ideen, Ziele und Perspektiven für die Hochschule in einem 30-minütigen hochschulöffentlichen Vortrag präsentierten. Anschließend fand für jeden Bewerber eine hochschulöffentliche Fragerunde statt. Im Anschluss tagte der Senat und befragte die Kandidaten in einer nicht-öffentlichen Sitzung.

Matthias Barths Ziele
„Ein besonderes Anliegen ist und war mir schon immer die Hochschulbildung und hier die Frage wie wir Studierende am besten befähigen können gestaltend mit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts umzugehen. Hier möchte ich dazu beitragen ein klar erkennbares und national wie auch international anerkanntes Eberswalder Profil von Hochschul-Absolventen zu gestalten. Eine noch bessere Positionierung in der nationalen und internationalen Community der Nachhaltigkeitswissenschaften und eine weitere konsequente Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind daneben wichtige Themen für mich.“ So beschreibt Matthias Barth einige der Ziele, die er in seiner Amtszeit als neuer Präsident erreichen möchte. Darüber hinaus ist es ihm wichtig, den Weiterentwicklungsprozess der Hochschule hin zu „einer Institution, die ihre Rolle gesellschaftlicher Verantwortung in der Nachhaltigkeitstransformation weiter ausgestalten und noch stärker wahrnehmen möchte“, aktiv und zusammen mit anderen Statusgruppen der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zu begleiten.

Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson, langjähriger Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, zeigt sich mit dem Ergebnis der Wahl sehr zufrieden: „Die Hochschule hat es in den letzten Jahren geschafft, ein unverwechselbares Profil zu schaffen, die sich mit strategischem Weitblick den großen Herausforderungen stellt. Mit Prof. Dr. Barth haben wir eine Persönlichkeit gefunden, der die Hochschule auch in Zukunft bestens und dem Profil entsprechend weiterentwickeln und die Interessen mit Nachdruck vertreten wird. Ich bin davon überzeugt, dass er den hervorragenden Ruf der die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde nicht nur als eine bedeutende Bildungseinrichtung in der Region weiter festigen, sondern unsere Funktion als Impulsgeberin für nachhaltige Entwicklung über die regionalen Grenzen hinweg gezielt ausbauen wird.“

Zur Person
National wie international hat sich Matthias Barth durch seine große Expertise auf dem Gebiet der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung mit den Schwerpunkten Kompetenzentwicklung, innovative Lernumgebungen und Curriculumentwicklung einen Namen gemacht. Barth ist diplomierter Umweltwissenschaftler, promovierte 2007 in Erziehungswissenschaften und habilitierte im Jahr 2011 in Nachhaltigkeitswissenschaften an der Leuphana-Universität Lüneburg.  Bis 2010 war er als Dozent für Nachhaltigkeitswissenschaften am UNESCO-Lehrstuhl für Hochschulbildung für Nachhaltigkeit an der Leuphana-Universität Lüneburg tätig. Im Dezember 2012 wurde Barth an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe zum Professor für Lehren und Lernen in Umweltwissenschaften berufen. Zuvor, bis September 2012, war er Senior Research Fellow an der School of Global Studies, Social Science and Planning am Royal Melbourne Institute of Technology und leitete dort ein Forschungsprojekt zum Thema Nachhaltigkeit in der Hochschulbildung und Kompetenzentwicklung von Studierenden. Barth hat derzeit den Lehrstuhl für Bildung für nachhaltige Entwicklung an der Leuphana-Universität Lüneburg inne.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X