Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie

Das Wettermuseum in Lindenberg (Tauche) veranstaltet zusammen mit dem Observatorium des Deutschen Wetterdienstes am 3. April, um 16:00 Uhr im Rahmen der Ökofilmtour eine Filmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion über „Klimaskeptiker“. Als solche werden Menschen bezeichnet, die die Klimaerwärmung oder ihre menschlichen Ursachen anzweifeln oder leugnen. Gezeigt wird der Film „Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie“. Anschließend wird Toralf Staud, Journalist, Buchautor und Mitarbeiter von klimafakten.de, der größten deutschen Klima-Faktenchecker-Plattform, mit uns über Argumentationen und politische Strategien der Szene diskutieren.

„Uns begegnen während unserer Arbeit am Museum öfters Menschen, die Fakten anzweifeln, die in der Wissenschaft völlig unbestritten sind“, beschreibt Dr. Bernd Stiller, der Vorsitzende des Wettermuseums, seine Erfahrungen. „Häufig wird im Laufe des Gesprächs deutlich, dass es, wie im Film gezeigt, nur vordergründig um die Klimaforschung geht. Die grundlegende Motivation ist oft die Ablehnung von Umweltgesetzgebung.“ Eine aktuelle Studie von adelphi beschreibt deutlich, in welchem Ausmaß rechtspopulistische Parteien in Europa und vor allem die AfD „klimaskeptische“ Argumente verwenden, was die gesellschaftliche Relevanz des Themas unterstreicht.

Die Veranstaltung findet um 16 Uhr im Klubraum des Observatoriums, Am Observatorium 12, in Tauche statt. Alle Besucher sind zudem zu der vorher um 14 Uhr stattfindenden Führung über die Grundlagen des Klimawandels im Wettermuseum eingeladen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X