Europäisierung des Grenzschutzes durch Frontex 

Der Migrationsforscher Dr. des. Bernd Kasparek von der Universität Göttingen spricht am 10. Februar, um 16.15 Uhr an der Europa-Universität Viadrina zum Thema „Europäische Grenze oder Grenze der Mitgliedstaaten der Europäischen Union? Zur Europäisierung des Grenzschutzes durch die Agentur Frontex“. Im Online-Vortrag geht es um den Kompetenzwandel von Frontex vom Dienstleister mit Grenzschutzexpertise zur „Europäischen Grenz- und Küstenwachagentur“ mit Aufsichtsmandat. Anhand dieser Entwicklung zeigt der Vortrag, wie sich der Grenzschutz in der Europäischen Union von einer primär nationalen zu einer europäischen Gemeinschaftsaufgabe wandelte – und damit auch das Verständnis von „Grenze“. Dr. des. Bernd Kasparek beschreibt, welche Auswirkungen die Organisation dieser Aufgabe auf Europas Umgang mit Migration hat. Im Vortrag wird ebenfalls auf das sich etablierende, punktuelle „Hotspot“-System eingegangen, für das das Aufnahmelager Moria auf Lesbos beispielhaft steht.

Interessierte können sich per E-Mail anmelden:
grenzforschung-whk@europa-uni.de

Mehr Informationen zur Veranstaltung:
https://www.borders-in-motion.de/veranstaltungskalender/-/calendar/event/400199

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X