Stipendien für die Fortbildung

Ab sofort können sich Handwerker auch in diesem Jahr bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für das Stipendien für die Fortbildung zum Restaurator im Handwerk bewerben. Dank einer großzügigen Zuwendung von Familie Wiemer aus dem Badischen stehen in diesem Jahr sogar mehr Stipendien als in den Vorjahren zur Verfügung. In diesem Jahr stehen bis zu 15 Stipendien à 3.000 Euro, die Nachwuchskräften die Entscheidung erleichtern sollen, berufsbegleitend den Titel „Restaurator im Handwerk“ zu erwerben. Oft fehlen jungen Handwerkern ja die Mittel, um Lehrgänge anerkannter denkmalpflegerischer Bildungszentren besuchen und die entsprechenden Prüfungen bei den zuständigen Handwerkskammern ablegen zu können. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch eine von der Stiftung berufene Fachjury, die dem Stiftungsvorstand geeignete Empfänger für die Stipendien vorschlägt.

Bewerbungsschluss 30. September
Vergaberichtlinien
https://www.denkmalschutz.de/fileadmin/media/PDF/Formulare_und_Listen/Vergaberichtlinien_2020_Stipendienprogramm_Restaurator_im_Handwerk.pdf

Der historische Baubestand in Deutschland ist ein immenses wirtschaftliches Kapital, das zu seiner Pflege und Erhaltung auf hierfür eigens geschulte Handwerker angewiesen ist. Damit dieses kulturelle Erbe erhalten bleibt, bedarf es spezifischer Fertigkeiten und Kenntnisse, um fach- und sachgerecht mit den denkmalgeschützten Bauten umzugehen. Doch die Kompetenz im Umgang mit historischen Materialien und Techniken sowie die Kenntnisse moderner denkmalgeeigneter Methoden werden im modernen Baugeschehen häufig weder in der Ausbildung noch in den Meisterlehrgängen gelehrt. Damit das Knowhow dieses besonderen Arbeitsfeldes in der Denkmalpflege angesichts rasanter Veränderungen nicht verlorengeht, sollten junge qualifizierte Handwerker auf eine berufliche Weiterbildung nicht verzichten.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X