Öffentlich-rechtliche Vereinbarung geschlossen

Anfang Dezember hatten die Stadtverordneten der Stadt Storkow mehrheitlich die Erstellung eines See- und Ufernutzungskonzeptes für den Storkower See beschlossen. Das Gebiet um den Storkower See ist ein Naherholungs- und Fremdenverkehrsgebiet in der Stadt Storkow. Gleichzeitig befinden sich hier Flächen und Gebiete mit einem hohen Naturschutzstatus. Um die verschiedenen Schutz-, Nutzungs- und Gestaltungsinteressen abzuwägen und unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit sind verschiedene Maßnahmen in ein Konzept zu fassen, welches dann schrittweise umgesetzt werden soll. Das Amt Scharmützelsee hat bereits durch ihre Projektleiterin Dr. Jacqueline Rücker von der BTU Cottbus-Senftenberg, Lehrstuhl Gewässerschutz, einen Entwurf für ein See- und Ufernutzungskonzept für den Scharmützelsee nach den Vorstellungen des Landkreises erstellt.

Einer Empfehlung des Landkreises entsprechend übernimmt Frau Dr. Rücker nun ebenfalls die Projektleitung für einen Entwurf für ein See- und Ufernutzungskonzept für den Storkower See, das der Stadt Storkow zur Beschlussfassung übergeben wird. Die Öffentlichkeit wird während der Erstellung des Konzeptes entsprechend beteiligt. Dazu gibt es nun eine Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zur Übertragung der Aufgabe zwischen dem Amt Scharmützelsee und der Stadt Storkow. Die am Montagnachmittag von Cornelia Schulze-Ludwig, Bürgermeisterin der Stadt Storkow, und Christian Riecke, Amtsdirektor des Amtes Scharmützelsee, unterzeichnet wurde.

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X