„Die Dankbarkeit ist immer das Schönste an unserem Beruf“, schwärmt Sylvana Woyke. Die Pflegedienstleiterin bei der Häuslichen Krankenpflege von Anke Reincke „Pflege mit Herz“ in Bad Saarow erklärt sieben Mädchen und zwei Jungen beim Zukunftstag, welche Voraussetzungen man mitbringen sollte, um einen Pflegeberuf zu erlernen. Neben einem erfolgreichen Schulabschluss seien Engagement, Pünktlichkeit und Flexibilität wichtig.

Das praxisnahe Lernen bietet in der Ausbildung viel Abwechslung. Das bestätigt auch Olga Leitert, die gerade zur examinierten Altenpflegerin ausgebildet wird. „Der Umgang mit älteren Menschen liegt mir am Herzen“, erzählt sie und berichtet vom interessanten Schulalltag.

Nach den theoretischen Einblicken in den Beruf und in das Unternehmen können die neun Jugendlichen in der Tagesstätte am Karl-Marx-Damm auch persönliche Eindrücke sammeln. Nachdem Leiterin Ina Marschner die Schüler herzlich begrüßt hat, geht es auch schon los. Gemeinsam mit den Tagesgästen spielen die Jugendlichen Stadt, Land, Fluss und staunen, wie viele Begriffe Alt und Jung gemeinsam finden können.

Auch das Erraten von Sprichwörtern hält Überraschungen bereit. Leoni bereichert den Wissensschatz der Senioren um ein neues Bratwurst-Sprichwort. Marlon amüsiert sich über so manches bisher unbekannte Sprichwort und beteiligt sich eifrig.

Als es Mittagessen gibt, verabschieden sich die Schüler. Einige von ihnen wollen wiederkommen – als Praktikanten. Zwei Mädchen planen bereits eine Ausbildung in der Altenpflege und werden in ihrem Wunsch durch den Zukunftstag noch bestätigt. Am Ende sind alle zufrieden. Till-Jannis besucht die 7. Klasse und findet die Einblicke in den Beruf interessant. Achtklässlerin Jitka hat an diesem Tag viel Neues gelernt und festgestellt: „Die älteren Menschen sind sehr nett und man kann gut mit ihnen reden.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X