Alle schwärmen von Issa

Issa Rajab hat einen Traum: Er möchte eines Tages ein kleines Restaurant in seiner Heimat Sansibar eröffnen. Doch jetzt arbeitet er erst einmal als Koch im a-ja Resort Bad Saarow am Scharmützelsee. Der Zwanzigjährige lebt seit zwei Jahren in Deutschland, sein Asylverfahren läuft noch. Ende April hat er ein sechswöchiges Praktikum im a-ja Resort Bad Saarow begonnen – jetzt hat ihn das Resort fest angestellt. David Monte, Personalverantwortlicher der a-ja Resort und Hotel GmbH, sagt: „Issa ist der erste Asylbewerber, den a-ja eingestellt hat – aber bestimmt nicht der letzte. Wir können uns sehr gut vorstellen, auch in den anderen a-ja Resorts Asylbewerberinnen und Asylbewerber zu beschäftigen. Die Reisebranche ist traditionell weltoffen und international – da kommt es nicht auf Hautfarbe oder Herkunft an, sondern auf die Lust am Umgang mit Menschen. Als leidenschaftliche Gastgeber begrüßen wir alle Mitarbeiter unabhängig von ihrer Herkunft so herzlich, wie sie selbst unsere Gäste willkommen heißen sollen.“ Resortmanager Andreas Winkler hat Issa bei einer Veranstaltung der Arbeitsagentur und des Bildungsträgers Nestor kennengelernt. Er wollte dem jungen, sympathischen Mann aus Tansania eine Chance geben und zugleich eine fähige Arbeitskraft gewinnen. Obwohl Issa keine formelle Ausbildung hat, konnte er bereits Berufserfahrung als Koch in einem Hotel in Kenia sammeln. Außerdem ist er äußerst lernwillig. „Ich will ein sehr guter Koch werden“, strahlt der junge Mann, der am 16. Mai seinen ersten Arbeitstag als Angestellter im a-ja Bad Saarow hatte. Da Issa Rajab bereits recht gut Deutsch spricht und weiterhin einen Deutschkurs besucht, kocht er in der Schauküche des Restaurants, im direkten Kontakt mit den Gästen. Resortmanager Andreas Winkler ist begeistert: „Issa hat sich in ganz kurzer Zeit ins Team integriert und ist eine echte Bereicherung. Seine fröhliche und offene Art kommt bei Kollegen und Gästen sehr gut an. Er ist der geborene Gastgeber.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X