In Fürstenwalde in der Fürstengalerie wurde am Montagnachmittag die Wanderausstellung die „rosaRote Kampagne“ im Rahmen der 27. Brandenburgischen Frauenwoche im Atrium feierlich eröffnet. 
Uta Meißner, Leiterin des Frauenhauses in Fürstenwalde, hatte einst bei der Konzeption der Ausstellung mitgewirkt und gleichzeitig für einen Stopp der Wanderausstellung hier in Fürstenwalde geworben. Gemeinsam mit Anne-Gret Trilling, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, eröffnete sie diese am Montag. Die rosaROTe Kampagne ist eine Initiative des Netzwerkes der brandenburgischen Frauenhäuser e.V. Sie wurde im letzten Jahr im Beisein der Schirmherrin Diana Golze, Frauenministerin des Landes Brandenburg, eröffnet. Mitglieder des Vereins Frauen helfen Frauen e. V. und des Arbeitskreises Häusliche Gewalt werden in der Zeit vom 6. bis 17. März in den Nachmittagsstunden ab 14 Uhr die Ausstellung in der Fürstengalerie betreuen und als Ansprechpartnerinnen für Gespräche zur Verfügung stehen. Die Ausstellung hat zum Ziel, den Blick der Gesellschaft auf das Thema häusliche Gewalt zu lenken und wird als ein Blick durch die rosarote Brille simuliert. Dadurch soll der Betrachter bzw. die Betrachterin provoziert werden, näher auf das Thema häusliche Gewalt zu schauen. Dem Betrachter bzw. der Betrachterin werden die Hintergründe häuslicher Gewalt aufgezeigt und Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten angeboten, die zur De-Eskalierung einer Gewaltsituation und Prävention von Gewalt beitragen können.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X