Gesundheits- und Aromawunder – Brandenburger Heidelbeeren

    Die Bade- und Eissaison ist eröffnet, doch ein Sommerhighlight fehlt! Richtig: die Heidelbeeren. Gut gereift, warten die blauen Gesundheits- und Aromawunder nun darauf, gepflückt zu werden. Die Kulturheidelbeeren stellen erstmalig seit 2019 in Brandenburg mit 387 Hektar die dominierende Strauchbeerenart dar. Im Vergleich zum Vorjahr kam es hier zu einer Anbauausdehnung um 17 Prozent. Der durchschnittliche Ertrag lag bei 39,3 Dezitonnen pro Hektar (dt/ha). Das bedeutet ein leichtes Plus von 5 dt/ha gegenüber dem Jahr 2018. Ab nächste Woche Mittwoch gibt es dann den Startschuss zur Heidelbeersaison. Im Fokus der Gesundheitswirkung der Heidelbeeren stehen dabei die sogenannten Anthocyane. Diese sekundären Pflanzenstoffe sind entzündungshemmend und tragen dazu bei, freie Radikale abzufangen, diese zu neutralisieren und Alterungsprozesse zu verzögern. Neben Anthocyanen und Mineralstoffen prägen auch spezielle Gerbstoffe den gesundheitlichen Wert von Heidelbeeren. Die Gerbstoffe wirken gegen Durchfall, hemmen die Vermehrung von Bakterien und beschleunigen die Heilung von Schleimhautentzündungen. Unsere Brandenburger Heidelbeeren besitzen zudem große Mengen an Vitamin C, A, B, E und Beta-Carotin. Es ist bestätigt, dass die Beere antibakteriell wirkt und das Anheften von Bakterien an die menschlichen Zellen verhindert. Deshalb wird Heidelbeeren auch eine heilsame Wirkung im Bereich Stärkung des Immunsystems sowie eine regulierende Wirkung bei Magen- und Darmerkrankungen zugesprochen. Frische Heidelbeeren pur sind ein sommerlicher Genuss. Aber auch mit Schlagsahne oder Zucker kombiniert, lassen sie die Geschmacksknospen erblühen. Die säuerliche Frische der Beeren harmoniert mit Eierkuchen, Quarkspeisen, Müsli oder Muffins. Sie sind auch ideal als Gelee, Konfitüre oder Smoothie zu genießen. Auf die Beeren, fertig und „gesund pflücken“!
    Teile diesen Beitrag
    error: Der Inhalt ist geschützt!
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X