Spannende Einblicke ins Familienleben der Rotstrümpfe

    In der größten Storchenkolonie Mitteleuropas ziehen in diesem Sommer 26 Storchenpaare 32 Jungvögel groß. Jetzt übt der Nachwuchs bereits fleißig das Fliegen, denn bis Ende August müssen die süßen Babystörche fit sein für die weite Reise in die Winterquartiere. Bis dahin dreht sich im Europäischen Storchendorf Rühstädt inmitten des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe-Brandenburg alles um die Rotstrümpfe. Höhepunkt der Saison ist das Storchenfest am Samstag, dem 27. Juli.

    In Rühstädt befindet sich auf beinahe jedem Dach der hübschen roten Backsteinhäuser mindestens ein Storchennest. Mit der diesjährigen Storchensaison zeigt sich Jürgen Herper, Ranger der Naturwacht Rühstädt, zufrieden: „Wir haben bei der Beringung jetzt 26 Brutpaare mit insgesamt 32 Jungstörchen gezählt. Damit ist es ein durchschnittlich gutes Jahr und das in Anbetracht der extremen Trockenheit. Jetzt sieht auch die Nahrungssituation recht gut aus, denn wir hatten eine frühe Mahd und eine frühe Getreideernte, so dass sich die Störche noch mit den Resten auf den Feldern stärken können.“

    Die ersten Flugversuche der Jungstörche können nicht nur auf eigene Faust bei Spaziergängen durch Rühstädt, sondern auch unter fachkundiger Anleitung jeweils mittwochs 14 Uhr bei naturkundlichen „Rundgängen durchs Storchenland“ vom NABU Besucherzentrum Rühstädt sowie freitags 14 Uhr bei den Storchenführungen der Naturwacht Rühstädt beobachtet werden.

    Ein täglicher Höhepunkt ist der abendliche Einflug der Störche in ihre Nester, den Besucher jeweils samstags bis einschließlich 10. August ab 20 Uhr bei der Erlebnisführung „Rühstädter Storchenfeierabend“ genießen können. Die Führung führt die Besucher auf Augenhöhe mit den Rotstrümpfen und gibt so einmalige Einblicke in deren Familienleben. „Das Besondere: Die Mitarbeiter des NABU, der Naturwacht und des Storchenclubs Rühstädt erzählen abwechslungsreich Wissenswertes und Amüsantes rund um die Rühstädter Störche“, verrät Mike Laskewitz, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz e.V.

    Wenn die Jungstörche flügge werden, wird das als Saisonhöhepunkt beim 33. Storchenfest am 27. Juli gebührend gefeiert: Von 11.30 Uhr bis nach Mitternacht lockt Rühstädt unter dem Motto „Ein Hoch auf Meister Adebar“ mit einem bunten Programm für die ganze Familie. Erstmals findet das Fest auf der Wiese neben dem NABU Besucherzentrum Rühstädt statt. Die Besucher erwartet ein kleiner Markt, Storchenführungen zu Fuß durch Rühstädt (12.30, 14 und 15.30 Uhr) oder per Bus ins Nahrungsgebiet des Weißstorches (13.30 und 15.30 Uhr) sowie ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm und Musik auf der Bühne.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X