Schilfbestände in der Neuzeller Niederung werden kontrolliert abgebrannt

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest werden in den kommenden Wochen streifenweise kontrolliert Schilfflächen in der Neuzeller Niederung abgebrannt. Die Schilfbestände werden dabei nicht vernichtet, sondern die Maßnahme führt zu einer Verjüngung des Bestandes, der vermutlich dichter wieder aufwachsen wird. Durchgeführt wird die Maßnahme durch eine im Naturschutz erfahrene Fachfirma. Die Maßnahme dient dem Ziel, eine schwarzwildfreie Zone zwischen zwei festen Zauntrassen zu schaffen und eine erfolgreiche Entnahme aller Wildschweine zu ermöglichen. Die Schilfgebiete dienen den Rotten naturgemäß als bevorzugte Rückzugsmöglichkeiten. Für die Bejagung sind die ausgedehnten und hochgewachsenen Schilfgebiete jedoch unzugänglich. Durch das streifenweise Abbrennen der Schilfflächen werden diese Rückzugsgebiete stark eingeschränkt und kontrollierbar. Eine Schilfmahd ist auf den feuchten Moorflächen technisch nicht machbar.

Als erste Barriere wird die Zauntrasse am Oderdeich weiterhin wirksam gegen die Überwindung durch das Schwarzwild aus Westpolen gesichert. Eine zweite Trasse soll parallel dazu entlang der B 112 zur Abschirmung des Inlandes gezogen werden. Dadurch wird zwischen beiden Zauntrassen eine „weiße Zone“ geschaffen, die in enger Zusammenarbeit mit den dort aktiven Jägern dauerhaft frei von Schwarzwild gehalten werden und insgesamt zu einer Unterbrechung des fortwährenden Infektionsdrucks aus Westpolen führen soll. Die Maßnahme wurde bereits im Vorfeld mit der staatlichen Vogelschutzwarte Nennhausen, mit den anerkannten Naturschutzverbänden, dem Naturschutzbeirat des Landkreises sowie der unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Auch aus ornithologischer Sicht wird eine Entbuschung und Verjüngung der Schilfflächen für einen langfristigen Erhalt des Schilfbestandes und somit der Erhalt von Nistgebieten der schilfbrütenden Vogelarten begrüßt. Während der Maßnahme werden die Zugänge zu den betreffenden Gebieten mit Warnhinweisschildern versehen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X