Einkaufen, Begleitung zum Arztbesuch oder zur Impfung

Für den diesjährigen Brandenburger Inklusionspreis werden engagierte Brandenburgerinnen und Brandenburger gesucht, die im Kampf gegen die Pandemie Menschen mit Behinderungen aktiv unterstützt haben. Die Bewerbungsfrist für den Preis unter dem Motto „Miteinander Corona trotzen“ hat jetzt begonnen. Einsendeschluss ist der 1. September, die Verleihung findet am 3. Dezember statt. Ausgezeichnet werden bis zu zehn vorbildhafte Aktivitäten mit bis zu 1.000 Euro.

„Der Inklusionspreis richtet sich an Einzelpersonen, Vereine, Initiativen oder Einrichtungen, die mit Herz, Kreativität und viel Engagement Menschen mit Behinderungen bei der Bewältigung der Pandemie geholfen haben und sie dadurch weiterhin aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben ließen“, sagte die Landesbehindertenbeauftragte Janny Armbruster. Bewerben können sich engagierte Helfer, eine Nominierung von Bürgern, Vereinen oder Selbsthilfegruppen durch Dritte ist aber ebenfalls möglich.

Für die Teilnahme am Wettbewerb muss ein Bewerbungsbogen ausgefüllt werden, der unter https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/beauftragte/landesbehindertenbeauftragte/brandenburger-inklusionspreis/ heruntergeladen werden kann. Über Vergabe des Inklusionspreises entscheidet eine Jury unter Federführung der Landesbehindertenbeauftragten, in der Menschen mit und ohne Behinderungen vertreten sind.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X