Traumjob mit Anspruch

    Anerkannte Ernährungsberater sind qualifizierte Fachkräfte mit einer Ausbildung oder einem Studium. Ihr Beruf erfordert vielfältige Kenntnisse und Kompetenzen, denn sie beraten Menschen in Bezug auf ihre Ernährung und ihre Gesundheit.

    Die anspruchsvolle Qualifizierung durch eine Ausbildung oder ein Studium in Kombination mit einem Zertifikat bürgt für die hohe Qualität der Beratungsleistung. Eine qualifizierte Ernährungsberatung kann nicht von kurzfristig geschulten Menschen übernommen werden.

    Die Berufsbezeichnung „Ernährungsberater“ ist rechtlich nicht geschützt. Dadurch ist es für Verbraucher einerseits schwierig, seriöse von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. Andererseits stehen Interessierte, die den Beruf des Ernährungsberaters ergreifen wollen, vor einer Fülle von teilweise zweifelhaften Bildungsangeboten.

    Drei Varianten zum Ernährungsberater/DGE

    In Deutschland gibt es nur wenige anerkannte Zertifikate. Die DGE bietet mit dem Zertifikatslehrgang „Ernährungsberaterin/DGE, Ernährungsberater/DGE“ eine solche Qualifizierung in drei Varianten an. Kompakt oder berufsbegleitend mit je 215 Unterrichtseinheiten ist der Lehrgang auch für Berufsanfänger geeignet. In der intensiven Form, mit 56 Unterrichtseinheiten in der Präsenzphase, ist er für Berufserfahrene eine ideale Qualifikation. „Ernährungsberater/DGE“ bilden sich kontinuierlich fort und weisen dies regelmäßig nach. Dies ist eine Voraussetzung, damit das Zertifikat seine Gültigkeit behält.

    Damit Klienten eine Bezuschussung ihrer gesetzlichen Krankenkasse erhalten können, muss der Ernährungsberater über ein anerkanntes Zertifikat verfügen. Nur wer den Beruf Diätassistent erlernt hat oder erfolgreich Oecotrophologie, Ernährungswissenschaft und fachverwandte Studiengänge mit Bachelor- oder Masterabschluss studiert hat, bietet diese Voraussetzung.

    Berufsfeld Ernährungsberatung

    Ernährungsberater leiten sowohl individuell als auch in Kursen zu allen Ernährungsthemen oder auch zu einer Gewichtsreduktion kompetent an. So beraten sie z.B. bei der Ernährung in der Schwangerschaft, im Säuglings- und Kindesalter oder im Seniorenalter. Eine qualifizierte Ernährungsberatung ist wissenschaftlich fundiert und auf die Interessen, den Gesundheitszustand sowie die individuellen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. Ernährungsberater können auch im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung tätig werden. Für Firmen, die sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter engagieren möchten, sind sie qualifizierte Ansprechpartner. Darüber hinaus sind sie befähigt, Fachvorträge und Seminare zu halten bzw. Workshops für Verbraucher oder Multiplikatoren zu Themen der Ernährung durchzuführen. Ernährungsberater informieren neutral und unabhängig.
    Weitere Informationen finden Sie unter www.dge.de.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X