Unterstützung kommt vom Soforthilfeprogramm für Bibliotheken

Bibliotheken in kleineren Städten und im ländlichen Raum haben es schon seit längerer Zeit schwerer als ihre Pendants in großen Städten und in Ballungsräumen. Die Rahmenbedingungen machen es nicht immer einfach, attraktiv, modern und zeitgemäß aufgestellt zu sein. Deshalb hat der Deutsche Bibliotheksverband im Frühjahr – sogar noch vor Corona – das Soforthilfeprogramm „Vor Ort für alle“ gestartet. Gefördert werden können Maßnahmen zur Verbesserung der digitalen Ausstattung und zur Umsetzung zeitgemäßer Bibliothekskonzepte. Knapp 88.000 Euro des von der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien bereitgestellten Fördergeldes fließen nun nach Brandenburg. Davon landen 3.750 Euro in Bad Saarow und 10.440 Euro in Storkow, deren kommunale Stadtbibliotheken ebenfalls die Förderung beantragt hatten. Das freut auch den SPD-Landtagsabgeordneten Ludwig Scheetz: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien und der Deutsche Bibliotheksverband die Bibliotheken im ländlichen Raum in den Blick nehmen und finanziell unterstützen. Diese oft kleinen Einrichtungen sind vielerorts kulturelle Begegnungsstätten und fördern den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Hier ist jeder Euro gut investiert.“

In Bad Saarow soll das Fördergeld in die Digitalisierung (Opac und Präsentationstechnik) der Stadtbibliothek investiert werden. In Storkow wird das Fördergeld dafür genutzt ein Coworking-Space einzurichten. Dazu der Landtagsabgeordnete Ludwig Scheetz: Ich finde es bemerkenswert, mit wie viel Kreativität und Engagement hier an neuen innovativen Ideen und Konzepten gearbeitet wird. Hier werden Räume geschaffen, die weit mehr sind als eine Bücher Ausleihe. Es sind Orte des Zusammenkommens, des Austauschs und der Kultur.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X