Staat hat bei der Wohnungsbauprämie nachgebessert

Bausparer nehmen eine wichtige Vorsorge in die eigenen Hände. Sie sparen sich in den eigenen vier Wänden die Miete und sichern sich damit finanziell für ihren Lebensabend ab. Das wird vom Staat honoriert: mit Wohnungsbauprämie (WoP), Wohn-Riester und Arbeitnehmersparzulage.

Ab 2021 ist die Förderung noch einmal attraktiver geworden, denn der Staat hat die WoP gleich in dreifacher Hinsicht verbessert:

  • Anhebung des Prämiensatzes auf 10 Prozent
  • Anhebung der Einkommensgrenzen auf 35.000 bzw. 70.000 Euro (Single/Paare)
  • Anpassung des förderfähigen Höchstbetrages auf 700 bzw. 1.400 Euro (Single/Paare)

Die verbesserte Förderung gilt auch für bereits bestehende Verträge! Bausparer erhalten die Prämie auf geleistete Einzahlungen automatisch ab dem Sparjahr 2021.

„Wir begrüßen die gesetzlichen Verbesserungen sehr und erwarten einen positiven Effekt auf das Bausparen. Besonders junge Familien mit einem noch niedrigen Einkommen können sich so den Traum von den eigenen vier Wänden leichter erfüllen“, so Gil Pönitzsch, Direktor Privat- und Gewerbekunden bei der Sparkasse Oder-Spree.

Die neue Wohnungsbauprämie schafft frühzeitig einen Sparanreiz für Wohneigentum. Ergänzt wird die neue Wohnungsbauprämie dabei von zwei weiteren Förderungen: Arbeitnehmersparzulage und Wohn-Riester-Förderung.

Legen Berufstätige beispielsweise Vermögenswirksame Leistungen (VL) auf einem Bausparvertrag an, gibt es vom Finanzamt 9 Prozent Arbeitnehmersparzulage. Ist die VL-Zahlung tarifvertraglich nicht vereinbart, können Arbeitnehmer versuchen, einen Teil des Gehalts direkt auf ihr Bausparkonto überweisen zu lassen.

Für die Arbeitnehmersparzulage gelten ebenfalls bestimmte Einkommensgrenzen. Das ist bei der Wohn-Riester-Förderung nicht der Fall. Jeder Begünstigte kann eine Grundzulage von bis zu 175 Euro und gegebenenfalls Kinderzulagen erhalten. Abhängig vom Geburtsjahr des Kindes sind das bis zu 300 Euro. Für unter 25-jährige Berufseinsteiger gibt es einen einmaligen Bonus von bis zu 200 Euro obendrauf.

Informationen und Beratung gibt es in der Sparkasse in Fürstenwalde.
Termine: persönlich oder unter 0335 5541/2020 oder s-os.de

error: Der Inhalt ist geschützt!
X