Braukunst, Hopfenschinken und Treberbrot

Nach China und Österreich baut der Chef der Fürstenwalder Rathausbräu GmbH, Peter Seifert, in diesem Jahr neue Anlagen in Gardelegen bei Magdeburg und in Kreuzau, dem Tor in die Eifel. Henning Meyer arbeitet sich zurzeit beim Fürstenwalder Brauer, Oliver Wittkopf, im Rathauskeller an den kupfernen Kesseln ein.

Peter Seiferts Firma „Brau-Konzept“ wird im Oktober die neue Anlage in Kreuzau montieren. Als besonderen Service in der Vorbereitung der Eröffnung wird der zukünftige Brauer Henning hier in Fürstenwalde in die 560-jährige Brautradition eingeweiht. Wie bei allen neuen Projekten in der ganzen Welt und an allen Standorten in Deutschland, geht es dem Team der Rathausbrauerei Fürstenwalde vor allem um Regionalität, Tradition und Handwerk. So kommt bei der Brauerschulung auch Hopfenschinken, Treberbrot und Bierlikör vom Regionalisten Bernd Norkeweit auf den Tisch. Die Rathausbrauerei braut gemeinsam mit dem „Lehrling“ während der Schulung ihr Schwarzbier „Krüger Kersten“. Fertig ist ab sofort der diesjährige Corona-Bock mit 6,5% und natürlich das Fürstenwalder Rathausbräu Pilsener. Von Dienstag bis Freitag kann jeder in der Zeit von 13 bis 16 Uhr das Bier im Rathauskeller erwerben.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X