DRK startet ein ehrenamtliches Gesprächsprojekt in Erkner

Nach nunmehr zwei Wochen Kontaktverbot aufgrund der Coronakrise wird vielen bewusst, wie wichtig soziale Kontakte für das allgemeine Wohlbefinden wirklich sind. Man wünscht sich, doch mal mit jemandem zu sprechen, der sich außerhalb des engsten Umkreises befindet. Aus diesem Grund hat das Deutsche Rote Kreuz in Erkner nun ein neues Projekt ins Leben gerufen. Unter der Telefonnummer 03362/791 91 91 freuen sich die „DRK-Freunde“ ab dem 2. April täglich von 18:00 bis 19:00 Uhr auf Anrufe von Menschen, die einfach mal mit jemandem plaudern möchten. Das kostenfreie, anonyme Angebot gibt Menschen in und um Erkner die Möglichkeit, sich über verschiedenste Themen auszutauschen, die sie in Zeiten der Coronakrise beschäftigen und bewegen.

Die Anrufer werden per Zufall mit einem von zwanzig ehrenamtlichen Helfern verbunden. Die DRK-Freunde sind unterschiedliche Menschen, die eines eint: Ganz gleich ob sie aus einem sozialen oder technischen Beruf kommen, Unternehmer oder Rentner sind, sie alle sind kompetent und lebenserfahren. Schöpferin dieses Projekts ist Ellen Schneider, die seit bereits über zehn Jahren den DRK-Großelterndienst in Erkner ehrenamtlich leitet. Durch ihre Erfahrung aus einem Stipendium von start social und mit Hilfe von Kontakten aus dem lokalen Bündnis für Familie konnte sie die „DRK-Freunde“ in wenigen Tagen auf den Weg bringen.

„Im Großelterndienst erleben wir seit 10 Jahren täglich, wie wichtig soziale Kontakte und Aufmerksamkeit für uns Menschen sind, wie ungemein bereichernd und beglückend“, sagt sie. „Dieses Glück spenden wir nun auch anderen. Ich bin begeistert, wie enorm viel Unterstützung wir schon in den ersten Tagen für unser Angebot zum Plaudern erfahren haben!“

Unterstützung gibt es tatsächlich von verschiedensten Seiten. Das Kommunikationsunternehmen 4Com stellt den DRK-Freunden die notwendigen technischen Mittel kostenfrei zur Verfügung. Das Hannoveraner Unternehmen bietet seit über 15 Jahren innovative Call-Center-Lösungen mittels Cloud für Firmen jeglicher Größe und Branche an. Der DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree steht als zuständiger Kreisverband für die Stadt Erkner voll und ganz hinter dem Projekt.

Auch die Stadt Erkner sowie die lokalen Kirchengemeinden und Gewerbe unterstützen die DRK-Freunde aktiv. Die Ehrenamtlichen, die ab Donnerstagabend als Gesprächspartner im Einsatz sind, wurden im Voraus entsprechend geschult und sensibilisiert. Die Schulung basiert auf der Ausbildung zum Elternbegleiter des Bundesprogramms des Europäischen Sozialfonds. Grundlage für alle Gespräche ist das Konzept der dialogischen Gesprächsführung. Hierbei geht es um die Kunst des Zuhörens, Offenheit und Vertrauen im Dialog, und die Wertschätzung gegenüber dem Gesprächspartner.

„Das Besondere an unseren Gesprächen ist die gemeinsame Augenhöhe. Wer Lust hat, kann anrufen. Diese Nummer verbindet uns, um Gedanken, Gefühle oder Sorgen und gerne auch schöne Erfahrungen zu teilen“, erklärt Ellen Schneider.

Jule-Sophie Hermann
DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X