für Gold, Silber, Platin & Palladium

Ausgelöst durch immer weiter ausufernde Staatsschulden bei zusätzlich expansiver Geldpolitik und den gleichzeitig immer knapper werdenden Edelmetallvorkommen und -vorräten, gehen führende Edelmetallexperten von einer fundamentalen Neubewertung von Gold, Silber, Platin und Palladium in den kommenden Jahren aus. Die Werterhaltungsfunktion dieser Edelmetalle dürfte auch unter schwierigen konjunkturellen Bedingungen zum Tragen kommen.

Mehr noch: Die noch förderbaren Edelmetallbestände nehmen rapide ab. Rohstofffachleute gehen davon aus, dass kurz nach der Jahrtausendwende der Gold- und Silber-Peak erreicht wurde. Seitdem fallen die jährlichen Fördermengen aufgrund fehlender Neufunde bzw. erschließbarer Reserven in der Erde – das Angebot verknappt sich. Gleichzeitig wächst der Bedarf an Edelmetallen durch die stetig wachsende Weltbevölkerung und die zunehmende industrielle Verwendung insbesondere von Silber. Kaum vorstellbar: Das weltweit jemals geförderte und noch zur Verfügung stehende Gold ist nicht größer als ein Würfel mit ca. 22 Metern Kantenlänge. Die in Form von Reserven für Investitionszwecke verfügbare Menge an Silber reicht sogar nur für einen Würfel mit ca. 8 Metern Kantenlänge – Tendenz fallend.

Ausgehend von einer Weltbevölkerung von 7 Mrd. Menschen wären rein rechnerisch pro Kopf nur ca. 22 Gramm Gold und sogar nur rund 4 Gramm Silber verfügbar. (Quelle SOLIT Management GmbH)

Edelmetallsparen in Gold, Silber, Platin oder Palladium gibt es für jeden „Geldbeutel“ bei der Sparkasse Oder-Spree und das schon ab 50 Euro monatlich oder ab 2000 Euro Einmalkauf. Exklusiv für jeden, der Sparkassenkunde ist oder wird. Infos auf www.s-os.de

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X