Stadt Erkner gedenkt den Opfern

Es war der 27. Januar vor 76 Jahren, als Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau befreiten. Auschwitz – dieser Name ist der Inbegriff des Holocaust und Synonym für den millionenfachen Massenmord durch die Nationalsozialisten. Am 1. November 2005 erklärten die Vereinten Nationen diesen Tag in einer Resolution zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Aus diesem Anlass weht vor dem Rathaus in Erkner die Deutschlandflagge. Der Vorsitzende der Erkneraner Stadtverordnetenversammlung, Lothar Eysser, und der Bürgermeister der Stadt Erkner, Henryk Pilz, haben, wie andere ebenfalls ohne Öffentlichkeit, aber mit Präsenz, an der Erinnerungsstätte Neu Zittauer Straße der Opfer des Holocaust gedacht. Pfarrer Carsten Schwarz der Evangelischen Kirchengemeinde Erkner hat zum Gedenktag eine Andacht gehalten, die unter der www.evangelische-osw.de abrufbar ist.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X