Reinigt schonend und erspart das Anschleifen vor dem Nachölen

Damit Holz- und Parkettböden frisch aussehen, tut ihnen hin und wieder ein Nachölen gut. Voraussetzung dafür ist ein sauberer Untergrund. Ein Abschleifen ist in den meisten Fällen nicht nötig. „Es genügt, den Boden gründlich zu reinigen“, sagt Frank Lipfert vom Naturfarben-Hersteller Natural. Von herkömmlichen Allzweckreinigern rät er ab: „Chemische Mittel sind aggressiv. Sie entfetten das natürliche Material, machen es spröde, stumpf und damit anfälliger für Schmutz.“ Das Resultat ist ein aufgerauter Boden mit gräulichem Schleier. Der Naturfarbenexperte empfiehlt für die Reinigung von Holzböden reine Pflanzenölseife aus naturbelassenen pflanzlichen Ölen, die schonend verseift werden. Sie wirkt rückfettend und ist frei von synthetischen Tensiden. Sie kann sogar einen Großteil der herkömmlichen Reinigungsmittel ersetzen, denn sie ist auch für Kunststoff, Stein, Fliesen und Teppiche geeignet. Fürs Wischen sind Mikrofasertücher bei Holzböden tabu. Denn die winzigen Kunststoff-Spreißel rauen den Boden auf.

Am besten für Dielen, Parkett oder Laminat sind ein weicher Wischmopp aus Baumwolle, Pflanzenölseife und das „Zwei-Eimer-System“, also ein Eimer mit der Seifenlauge und ein Eimer mit klarem, kaltem Wasser. Nach dem Wischen wird der Mopp im Eimer mit klarem Wasser ausgewrungen, um ihn dann wieder nebenan in die saubere Seifenlauge zu tauchen. So wird verhindert, dass winzige Schmutzpartikel beim Wischen immer weiter über den Boden kratzen. Da selbst bei regelmäßigem Wischen mit Pflanzenölseife geölte Böden langfristig allmählich trockener werden können, sollte das Holz zusätzlich – je nach Beanspruchung alle ein bis fünf Jahre – mit einem Pflegewachsöl behandelt werden. Noch mehr gute Tipps gibt es in der Pflegefibel, die bei Natural angefordert oder unter www.natural-farben.de kostenlos abgerufen werden kann.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X