Corona-bedingter neuer Sitzungssaal & Wahl des Vorstandes

Der Verein Wettermuseum e.V., der in Lindenberg das Museum für Meteorologie und Aerologie betreibt, lud am vergangenen Montag zur Jahreshauptversammlung. Corona-bedingt war der Termin auf das Sommerende verlegt worden. Auch der Sitzungsort war neu, mitten in der großen, gut durchlüfteten hölzernen Ballonhalle trafen sich rund 20 Prozent der 83 Mitglieder, um den Jahresbericht 2019 und den Haushaltsplan bis 2022 zu bestätigen sowie den neuen Vorstand zu wählen. Im Jahresbericht 2019 konnte der alte und neue Vereinsvorsitzende, der Diplom-Meteorologe Dr. Stiller aus Langewahl, eine erfolgreiche Bilanz ziehen, erinnerte u. a. an die deutliche Zunahme von Gesprächsrunden über Klima- und Klimawandel, die durch eine vom MLUK geförderte Stelle möglichen wurden. Auch die mit LEADER-Mitteln geförderte Lernwerkstatt als Neubau auf dem Museumsgelände, die zum Jahresende 2019 bezugsfertig war, zählt zu den Arbeitserfolgen des Jahres 2019.

Die anderen fünf Vorstandsmitglieder erhielten ebenfalls wieder das Vertrauen. So bleibt Siegfried Schreiber stellvertretender Vereinsvorsitzender und Gabriele Weitzel Schatzmeisterin. In der Diskussion wurde aber auch klargemacht, es wird in den nächsten beiden Jahren einen Generationswechsel an der Spitze geben. Dazu gibt es auch Hilfe vom MWFK für eine halbe Stelle ab diesem Jahr im Museumsförderprogramm „Kulturelle Anker“, ergänzt um 20% Hilfe vom Landkreis Oder-Spree. So arbeitet sich derzeit der Diplom-Geoökologe Jannis v. Buttlar recht erfolgreich in Leitungsaufgaben und Projektsteuerung ein. Die Mitgliederversammlung ehrte einstimmig Ralf Kraak mit der Auszeichnung als Ehrenmitglied des Vereins. Ralf Kraak hat sich als Gründungsmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied mit großer Intensität für die Belange des Vereins eingesetzt, er bringt sehr viele Stunden in Lindenberg zu, um sich insbesondere dem Sammlungsbestand zu widmen, er schreibt Förderanträge und arbeitet Projekte ab, aktuell ein Digitalisierungsprojekt. Das Wettermuseum ist – wie vor der Coronakrise – noch bis Ende Oktober auch sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, ansonsten jetzt und im Winter montags bis donnerstags 10 bis 16 Uhr. Abstands- und Hygiene-Regeln müssen bis auf Weiteres beachtet werden.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X