Tanzstudio Miral zeigt großes Leistungsspektrum

Eine märchenhafte orientalische Tanzaufführung präsentierte am Sonntag letzter Woche das Tanzstudio Miral mit dem Märchen „Rotkäppchen“. Der Fürstenwalder Hof ist dafür genau die richtige Location, um das breite Spektrum der Tanzkunst mit ausgesuchtem Licht und vielen tollen Kostümen besonders schön zur Geltung zu bringen.

Große Freude herrschte bei allen kleinen und großen Darstellern, weil so viele Gäste der Einladung gefolgt waren. Das Tanzstudio Miral hatte schon im letzten Jahr damit begonnen, das Märchen Rotkäppchen den Erfordernissen einer Tanzshow entsprechend aufzuarbeiten und in der Geschichte alles zu vereinen, was möglich war. Das Bühnenbild im Zusammenwirken mit der Geschichte war recht schlicht, aber mit der richtigen Lichttechnik versprühte es einen zauberhaften Glanz.

Zur Geschichte braucht man ja eigentlich nichts zu sagen, die kennt wohl jeder. Die Rahmengeschichte vermittelte in bewährter Manier die Märchenerzählerin, die mit ihrer ruhigen und sanften Stimme die Story um Rotkäppchen und den Wolf schilderte. Weiteres Highlight war, dass sich die Inlineskater der BSG Pneumant fantastisch mit in das Geschehen einbrachten. Sie übernahmen die Gestaltung der Szenen mit dem bösen Wolf.

Zwischen den einzelnen Akten des Märchens zeigte das Ensemble weitere orientalische Tänze, die an Farbenreichtum kaum zu übertreffen waren. Besonders die Jüngsten in ihren Hasenkostümen rührten die Gäste zutiefst. Besonderes tänzerisches Geschick zeigten auch die befreundeten Tanzgruppen, die ebenfalls nicht fehlen durften. Jugend- und Erwachsenengruppen hatten viel Neues und Extravagantes einstudiert, was super beim Publikum ankam. Der Charme der Darbuka, dem Druminstrument des Orients, verzauberte mit  ungewöhnlichem Klang die Gäste. Dieses große Programm, eine Leistungsschau, gepaart mit einem Märchen, ist auf jeden Fall eine Idee, die weiter ausbaufähig ist und beim Publikum super ankommt.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X