Mitreden, Ideen einbringen und entscheiden

Kinder und Jugendliche sollen beteiligt werden, wenn es um ihre Interessen geht. Das Paritätische Sozial- und Beratungszentrum erhält vom Gesundheitsministerium Lottomittel in Höhe von 25.400 Euro für die Durchführung von zwei breit angelegten Beteiligungsverfahren in den Kreisen Oberspreewald-Lausitz und Ostprignitz-Ruppin.

Diese Dialoge finden im Rahmen des Runden Tisches gegen Kinderarmut statt. Gesundheitsministerin Diana Golze sagte: „Kinder haben das Recht, gehört zu werden und sie haben gute Ideen. Wir müssen und wollen Kinder bei Entscheidungen einbeziehen. Das passt auch zum Themenjahr Gesundheit des Runden Tisches.

Denn wer Einfluss auf seine Lebenswelt hat und das auch so wahrnimmt und fühlt, hat bessere Chancen, gesund zu bleiben. Mit dem Projekt unterstreichen wir unser Engagement für mehr Kinderrechte. Sie gehören endlich ins Grundgesetz. Das stärkt die Position der Kinder und setzt ein deutliches Signal für mehr Kinderfreundlichkeit. Es ist gut, aber auch längst überfällig, dass sich nun eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe mit diesem Thema befasst. Das Land Brandenburg setzt sich dafür bereits seit Jahren engagiert ein – zum Beispiel im Bundesrat und bei den verschiedenen Fachministerkonferenzen der Länder.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X