Oktoberfest am Scharmützelsee

Hotel Esplanade Resort & Spa feiert standesgemäß

Das Hotel Esplanade Resort & Spa feierte mit seinen Gästen ein Oktoberfest der Superlative – Seeblick inklusive. Der unmittelbar vor dem Hotel befindliche Erich-Weinert-Platz bot mit seinem Weitblick über den Scharmützelsee genau die richtige Kulisse für das lichtdurchflutete Oktoberfestzelt. Die Innengestaltung war nicht so rustikal wie man es vielleicht von der Wies‘n her kennt. Hier war ein Künstler unterwegs, der dieses Zelt mit viel Feingefühl und Liebe zum Detail in eine Traumarea verwandelt hatte.

Das Oktoberfest-Feeling begann schon mit der richtigen Kleidung: die Damen im Dirndl und die Herren in fescher Lederhose mit kariertem Hemd. Die Gäste wurden vom Hausherrn Tom Cudok persönlich begrüßt und mit einem dem Anlass der Abends entsprechenden, bayrischen Obstler willkommen geheißen, der schon mal so richtig schön durchwärmte. Für weitere Obstler bekam jeder Gast sein persönliches Glas praktischer Weise gleich um den Hals gehängt. Alle nahmen, wie es beim Oktoberfest Tradition ist, auf rustikalen Bänken ihren Platz ein. Dafür waren die langen Tische wirklich toll eingedeckt und vorbereitet worden.

Mit Stil ging es weiter – die aus der Steiermark stammenden „Ennstaler Steirerklang“ vereinnahmten mit ihrer Musik die Gäste im Handumdrehen und sorgten für eine super ausgelassene Stimmung im Festzelt. Da stand noch nicht einmal das erste Maß Bier auf dem Tisch und schon begann die Party in vollen Zügen. In was für einer atemberaubenden Geschwindigkeit das Sarower Oktoberfest Fahrt aufnahm – die Gäste waren hin und weg.

Stimmung! Die Crew des Hauses rannte pausenlos mit dem beliebten Gerstensaft vom Zapfhahn zu den Gästen, die diesen Abend in vollen Zügen genossen. Die Ennstaler hatten alle voll im Griff und trieben auf lustige Art und Weise ihren Schabernack. Das Wildbret und die dazugehörigen zünftigen Speisen ließen so manchen Gast frohlocken. Die Tanzfläche wurde von Minute zu Minute voller, so eine ausgelassene Party voller Freude ist hierzulande wohl eher selten. Mit zu den Gästen zählte auch Björn Emmerich, der gerade erst das Motorbootrennen auf dem Scharmützelsee der Neuzeit aus der Taufe gehoben hatte.

Er ließ noch schnell das Rennen Revue passieren, bevor es ins Getümmel der Oktoberfest-Gäste ging. Er fand, dass das Rennen von der ersten Idee über die damit verbundene Planung mit der Gemeinde Bad Saarow ein super Erfolg war. Soviel Unterstützung sei beispielhaft, durch die Bank weg gab es positive Feedbacks der Gäste und Wettkampfteilnehmer. Das Rennen habe gezeigt, was alles möglich sei und woran man noch etwas arbeiten muss. Zu 70% sei man sich schon sicher, dass es ein weiteres Rennen im nächsten Jahr geben könnte. Es stünden zwei Europameisterschaften im Raum. Um das dann zu stemmen, muss aber noch viel Arbeit geleistet werden, und Sponsoren, die sich mit einbringen, will man auch noch finden. Für letztere gibt es schon Signale, die recht verheißungsvoll klingen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X