Aufführungen und Workshop

Über die Jahrhunderte in Vergessenheit geraten, erfreut sich das Papiertheater heute wieder zunehmender Beliebtheit. Ab Montag arbeiten sechs Künstler/innen aus verschiedenen Sparten gemeinsam auf der Burg Beeskow an aktuellen und neuen Papiertheaterinszenierungen.

Das Papiertheater ist eine Kunstform, die sich seit Ende des 18. Jahrhundert in ganz Europa, später auch darüber hinaus ausbreitete: Mit Hilfe von gedruckten Ausschneidebögen wurden Miniaturtheater aus Papier gebaut, mit denen man im eigenen Wohnzimmer Szenen großer Theaterklassiker nachspielen konnte. Es war der Fernseher jener Zeit – mit einem großen Unterschied: Um in diesem Kasten bewegte Bilder betrachten zu können, bedarf es der eigenen Kreativität und Spielfreude. Heute erfreut sich das Papiertheater in aller Welt wieder zunehmender Beliebtheit und erweist sich als ein ideales Medium, um der künstlerischen Sprache von Künstlern der verschiedensten Sparten Ausdruck zu verleihen. Im Rahmen der dreiwöchigen Papiertheaterwerkstatt auf der Burg Beeskow können auch Interessierte in die faszinierende Welt des Papiertheaters eintauchen. Öffentliche Aufführungen laden Groß und Klein hierzu ein.

24. Oktober, um 16 Uhr präsentieren Eric Poirier und Marlis Sennewald mit Willibald kehrt zurück ein Papiertheater über Flucht, Migration und Fremdenfeindlichkeit.

25. Oktober, um 16 Uhr steht Schnurzpiepegal nach dem gleichnamigen Kinderbuch auf dem Programm – eine witzige Liebesgeschichte über zwei ungleiche Paare, die Mut zum Anderssein macht, gespielt von Barbara Steinitz und Björn Kollin auf dem Programm. Mit Nasreddin und der Pelz bringen Birke Küszter und Theresita Colloredo.

30. Oktober, um 15 Uhr wird also zudem ein Workshop zum Papiertheater für Erzieher, Pädagogen und Interessierte angeboten. Der Kurs ist kostenfrei und richtet sich an alle, die die magische Kunstform des Papiertheaters entdecken und in ihre Arbeit einbinden möchten.

1. November, um 16 Uhr eine Orientalische Geschichte über den wundersamen Helden der türkischen Volksliteratur Nasreddin Hodja auf die Bühne. Auch in der Pädagogik erfahren verwandte Formen des Papiertheaters, wie das japanische „Kamishibai“, ein Comeback.

Alle Aufführungen sind für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Der Eintritt beträgt 5 €. Es gelten weiterhin die aktuellen Hygienemaßnahmen. Aufgrund der begrenzten Platzkapazität wird um Reservierung gebeten. Reservierungen, Informationen und Anmeldungen zum Workshop unter Tel: 03366/35271

error: Der Inhalt ist geschützt!
X