Vernissage in sommerlicher Idylle

Sommer, Sonne, Sonnenschein – alles war perfekt für die Vernissage mit Jens Kriewald im Restaurant Liebstöckel am Nordstern in Fürstenwalde vorbereitet. Das Restaurant Liebstöckel wird nicht nur von den Bonava-Mitarbeitern besucht, sondern auch von vielen anderen Gästen, die in der Nähe arbeiten und gern auf das gut ausgewogene Slow Food-Angebot zurückreifen. Die Auftaktveranstaltung der Wiedereröffnung nach dem Lockdown der Restaurants Liebstöckel & Suppengrün in der Fürstengalerie bildete die Vernissage mit Jens Kriewald. Die große Terrasse vor dem Restaurant und die weit geöffnete Glaswand, ähnlich wie in einem Wintergarten, sorgten für den harmonischen Rahmen an diesem Abend. Das Gefühl, mal wieder rauszukommen und bei einer wundervollen Vernissage mit Kunst hautnah dabei zu sein, war für viele Gäste eine willkommene Abwechslung.

Robert Schaphoff ist dem Maler gefolgt in seiner Leidenschaft für das Urlaubsland Griechenland, das sich in seinen zahlreichen Arbeiten widerspiegelt. In viel Glas präsentierten sich die Gaumenfreuden an diesem Abend: perfekt der Bulgursalat mit Fleischspießchen und Grillgemüse, Hirtensalat, aber auch zum Verwechseln ähnlich war der griechische Zitronenjogurt, um nur einiges zu nennen. Guter Wein gehörte ebenso dazu wie das tolle Musiktrio, das mal wieder mit gutem Jazz und schönen Stimmen den Abend verzauberte. Die Eröffnungslaudatio übernahm eine Künstlerfreundin, die einst mit dem Künstler zusammen ausstellte, beim Weinfest im Weingut Patke in Pillgram. Sie schilderte die ersten Momente des Kennenlernens und die daraus erwachsene, bereits seit mehreren Jahren andauernde Künstlerfreundschaft. Die gegenseitige Inspiration sei in ihrer beider Arbeit durchaus zu entdecken.

Sie wünschte Jens Kriewald alles Gute zum Gelingen der Ausstellung. Der Künstler war sichtlich gerührt über die warmherzigen Worte, bedankte sich und begrüßte im gleichen Atemzug die zahlreichen Gäste. Er machte um seine Kunst kein großes Hehl, sondern verwies auf die Entstehungsorte, für die er seither brennt, die er zu vielen Jahreszeiten besucht hat und auf der Leinwand mit Acryl festhält. Als Vorteil ist zu bemerken, so der Künstler, dass das Restaurant Liebstöckel mit einem leichten Grauton aufwartet und so den Bildern einen würdigen Rahmen gibt. Dass er nun einen Großteil seiner Bilder im Liebstöckel zeigen kann, ist ihm eine besondere Ehre. Jens Kriewald bedankte sich herzlich bei Robert Schaphoff für diese schöne Gelegenheit. Seit Montag kann man nun beim Mittagstisch die ausdrucksvollen  Bilder bewundern und sich ein ganz eigenes Bild machen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X