Erschüttert über Müllansammlung im Wald

Am 27. September haben die drei 7. Klassen des Gymnasiums Bernhardinum in einem nahe gelegenen Waldstück zwischen Fürstenwalde und Braunsdorf Müll gesammelt. Die meisten Schülerinnen und Schüler waren am Anfang des Tages eher unmotiviert, doch der Spaß und die Lust kamen mit den sichtbaren Erfolgen. Bevor es jedoch mit einem Bus von der Schule in den Wald ging, wurde den Gymnasiasten am Morgen zunächst vom NABU und dem Förster des Waldes erklärt, wie wichtig diese Aktion für die Umwelt ist. So erfuhren die Jugendlichen, dass sich nicht nur Tiere durch den Müll verletzen können, sondern dieser sich mit der Zeit zersetzt und in den Boden und unser Grundwasser gelangt. Anschließend gab es nach einer kurzen Einweisung dann den Startschuss für die 2-stündige Müllsammelaktion. Auch mit 70 fleißigen Helfern war es nicht möglich, die stark betroffene Waldfläche vom herumliegenden Müll komplett zu befreien. Nach den zwei gefühlt viel zu kurzen Stunden kamen aber einige Müllsäcke zusammen, die am Ende einen großen Container füllten. Und somit war die Aufgabe #trashtag erfüllt. Am Ende ging es zurück in die Schule, wo die Schülerinnen und Schüler die Aktion auswerteten. Dabei brachten viele zum Ausdruck, wie erschrocken sie über die Menge an Müll waren. Darüber hinaus blieb aber auch der Eindruck, gemeinsam etwas Gutes für die Umwelt getan zu haben.

Emma Lucy Matiaske & Karlotta Figura Klasse 7a

error: Der Inhalt ist geschützt!
X