Kommunen sollen Immobilien für Impfzentren benennen

Das Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg haben gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden die Standorte der geplanten Corona-Impfzentren im Land Brandenburg vereinbart. Der Aufbau der Impfzentren soll in drei Schritten erfolgen: Noch im Dezember sollen in der ersten Aufbau-Stufe die ersten beiden Impfzentren in Potsdam und Cottbus errichtet werden. In der zweiten Stufe sollen im Laufe des ersten Quartals 2021 acht weitere Impfzentren in Kyritz, Oranienburg, Prenzlau, Eberswalde, Frankfurt (Oder), Elsterwerda, Luckenwalde und Brandenburg an der Havel errichtet werden. Ein elfter Standort im Landkreis Dahme-Spreewald wurde noch nicht genau festgelegt; in Diskussion stehen dafür Königs-Wusterhausen, Wildau und Erkner. Zusätzlich wird derzeit die Möglichkeit der Errichtung weiterer Impfzentren in den Landkreisen Prignitz, Havelland und Spree-Neiße im Rahmen einer dritten Aufbau-Stufe geprüft. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen für die ersten elf Impfzentren geeignete Immobilien benennen.

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X